Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jean_lassale

Jean Lassale

Jean Lassale war eine Schweizer Uhrenmarke, die sich auf ultraflache Uhren spezialisiert hatte. Gegründet von 1974, wurde die Marke Lassale später von Seiko übernommen, während die mechanischen Uhrwerke an Nouvelle Lemania und Piaget gingen.

Geschichte

Jean Lassale wurde 1974 als eine Marke der Bouchet-Lassale SA in Genf gegründet. Der Markenname stammt vom Gründer, Jean Bouchet-Lassale. Die ersten Produkte waren einfache Modeuhren mit ovalen, runden oder quadratischen Goldgehäusen und schwarzen Zifferblättern. Das Unternehmen stellte auch Schmuckuhren und andere Kleidermodelle her, bevor es sich auf ultraflache Uhren konzentrierte.

Auf der Basler Messe im Jahr 1976 stellte Jean Lassale das flachste Uhrwerk der Geschichte vor, das Handaufzugswerk Cal. 1200 und das automatische Cal. 2000 mit 1,20 mm bzw. 2,08 mm. Das von Pierre Mathys entworfene Werk wurde zum Ruhm und zum Verhängnis für das Unternehmen, weil es von diesem zu einem Zeitpunkt auf den Markt gebracht wurde, als Quarzwerke an Bedeutung gewannen. Dieses Uhrwerk erregte jedoch Aufsehen und verschaffte der jungen Marke viel Presse. Es kam bei verschiedenen Modelle mit Tonneau-, quadratischem und rundem Gehäuse sowie einem Modell mit integriertem Armband zum Einsatz.

Das Unternehmen stellte sowohl Quarz- als auch mechanische Uhren her, wobei ein 1,2 mm großes mechanisches Uhrwerk oder ein 1,25 mm großes Quarzwerk in einem 3 mm großen Gehäuse untergebracht wurde. Diese Werke und Patente wurden von Claude Burkhalter erworben, der 1982 Nouvelle Lemania gründete. Die daraus resultierenden Uhrwerke wurden an Piaget lizenziert, das diese Tradition fortführt.

Lassale hatte in den 1980er Jahren vollständig auf Quarzwerke umgestellt, die in Zusammenarbeit mit Seiko hergestellt wurden, und versuchte, sich vom Markt für ultraflache Uhren zu lösen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1979 von Seiko aufgekauft.

Seiko Lassale

Lassale produzierte auch hochwertige Gehäuse für Seiko, die sie mit ihren Quarzwerken für die Credor-Reihe ausstatteten. Diese Zusammenarbeit dauerte von 1977 bis 1979, als das Unternehmen eine Tochtergesellschaft von Seiko wurde. Im Jahr 1981 führte Seiko die Quarzuhrenlinie Seiko Lassale ein und bewarb sie als „Seikos stolzeste Stunde“. Später wurden sie unter dem Markennamen Jean Lassale oder einfach Lassale geführt.

Eine Zeitlang wurden die Lassale-Uhren sowohl in Japan als auch in der Schweiz hergestellt. Erstere, vertrieben unter dem Markennamen Seiko, und letztere, vertrieben unter dem Markennamen Jean Lassale, wurden von den beiden Unternehmen getrennt vermarktet, hatten aber das ultraflache Quarzwerk von Seiko gemeinsam. Die 1985 eingeführte Jean Lassale Thalassa zum Beispiel war eine runde Sportuhr mit integriertem Armband und Quarzwerk. Die flache achteckige Damenuhr wurde 1983 in Orphée umbenannt. Beide wurden in Genf hergestellt.

Seiko reorganisierte Jean Lassale im Jahr 1987 und führte im Jahr 1990 ein Re-Launch der Marke durch. 1992 befand sich die Marke wieder auf dem Vormarsch, führte neue Modelle ein und sponserte Sport-, Kunst- und Filmveranstaltungen. Es wurde sogar eine ultraflache mechanische Uhr mit einem skelettierten Schweizer Uhrwerk wieder eingeführt.

Seiko ihrerseits produzierte ihre Seiko Lassale vollständig in Japan, obwohl das Design den früheren Schweizer Produkten ähnelte. Ein Sondermodell aus dem Jahr 1981 war die Seiko Lassale Centennial, die an das 100-jährige Bestehen des Unternehmens erinnerte und mit der Unterschrift von Kentaro Hattori versehen war.

Im Jahr 1991 brachte Seiko die Lassale als High-End-Marke wieder auf den Markt, um mit den Schweizer Elite-Herstellern zu konkurrieren. Diese Produkte waren mit massiven Goldgehäusen, Diamanten und anderen Luxusmerkmalen ausgestattet. Die früheren Spezialkaliber wurden jedoch durch billigere Werke ersetzt. Seiko stellte die Marke Lassale in den 2000er Jahren ein.

Lassale-Uhrwerke

Lassale ist vor allem für sein Kaliber 1200 bekannt, das damals das flachste der Welt war. Es wurde von Pierre Mathys im Jahr 1970 erfunden und im Jahr 1975 zu Lassale gebracht. Es erregte einige Jahre lang Aufsehen, bevor Lassale in Konkurs ging und 1979 von der Seiko Gruppe übernommen wurde. Die Uhrwerkstechnologie ging 1982 an Nouvelle Lemania und wurde von Piaget und Vacheron Constantin verwendet.

Einer der wichtigsten technischen Tricks bestand darin, alle beweglichen Teile nur auf einer Seite zu montieren, während die andere Seite „fliegend“ ist. Das Federhaus (mit Spirale und Sperrad) war freischwebend und wurde von drei seitlichen Kugellagern statt von einem traditionellen Drehpunkt geführt; es hielt auch das Sperrad, das auf einem weiteren Kugellager gelagert war. Für die meisten Räder wurden mikroskopisch kleine Kugellager anstelle von Drehzapfen verwendet. Alles war auf einer einzigen Platine gelagert, die außer der Palette und der Unruh keine Brücken aufwies. Das auf der Basler Messe vorgestellte Uhrwerk hatte eine Ganggenauigkeit von 28.800 Halbschwingungen pro Stunde und eine Gangreserve von 50 Stunden, obwohl es sehr flach war.

  • Das JL1200 hatte einen Durchmesser von 20,4 mm, war 1,2 mm dick und verwendete 13 Kugellager mit einem Durchmesser von 0,24 mm, eine neuartige Konstruktion. Es hatte 11 Lagersteine und eine Gangreserve von 35 Stunden.
  • Das JL2000 war eine automatische Variante des Kalibers 1200. Es war 2,08 mm hoch, hatte 18 Kugellager und einen automatischen Zentralrotor aus Gold oder Platin.

Die beiden Kaliber 1200 und 2000 wurden von 1976 bis 1979 in Genf hergestellt. Nouvelle Lemania stellte in den 1980er Jahren die Nachfolgewerke 1210 bzw. 2010 her. Diese wurden bis zu ihrer Übernahme durch Cartier ausschließlich von Piaget verwendet. Danach wurden sie auch von Vacheron Constantin verwendet.

Seiko stellte spezielle Versionen seiner analogen Quarz-Chronographenwerke der Kaliber 7A54 und 7A75 für Lassale-Armband- und Taschenuhren her, die stärker dekoriert waren, aber ansonsten den Standardwerken ähnelten.

jean_lassale.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2021 13:17 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz