Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


jaeger-lecoultre_memovox

Jaeger-LeCoultre Memovox

Memovox ist eine Serie von Weckeruhren von Jaeger-LeCoultre, die von 1950 bis heute hergestellt wird.

„Memovox“ ist ein Kofferwort aus „Memory“ und dem lateinischen Wort „vox“, was „Stimme“ bedeutet. Es bezieht sich auf die Weckfunktion der Uhren.

Manueller Wecker am Handgelenk und Memovox

Die ersten Weckeruhren von Jaeger-LeCoultre wurden Ende 1950 eingeführt und trugen die Bezeichnung „Wrist Alarm“. Kurz darauf führte das Unternehmen die Marke „Memovox“ ein, die seither weitergeführt wird. Die ersten Memovox-Modelle mit Handaufzug waren als Konkurrenz zur 1949 eingeführten Vulcain Cricket Weckeruhr gedacht.

Eine Innovation von Jaeger-LeCoultre war die Trennung der Gangreserve für die Zeitmessung und die Weckfunktion. Die Memovox-Uhrwerke verfügen seit jeher über eine separate Feder für die Weckfunktion. Bei den Memovox-Modellen mit Handaufzug wird die Weckfeder über die obere Krone (2:00) aufgezogen, die auch die 12-Stunden-Weckerscheibe einstellt und den Wecker aktiviert.

Jaeger-LeCoultres Kaliber 489 war recht erfolgreich, doch das Unternehmen begann schnell mit der Arbeit an einem Nachfolger. Nach einer geringen Auflage von weniger als 2.000 Exemplaren des Kalibers 601 wurde 1953 da Kaliber 814 eingeführt, das über eine Datumsanzeige verfügte und in Bezug auf Wartung und Zuverlässigkeit deutlich verbessert war. Jaeger-LeCoultre führte außerdem eine Stoßsicherung für diese Uhrwerke ein, was zu dem mit Parachoc ausgestatteten Kaliber P489 und den mit Parachoc oder Kif ausgestatteten P814 und K814 führte.

Memovox-Uhren wurden auch von Cartier, Gubelin (unter dem Namen „Ipsovox“) und Van Cleef & Arpels verkauft. Bis 1980 wurden alle Jaeger-LeCoultre-Modelle, einschließlich der Memovox, unter dem Namen LeCoultre„ verkauft, und viele Gehäuse wurden auch lokal hergestellt. In Nordamerika übernahm Vacheron Constantin LeCoultre, eine Tochtergesellschaft von Longines-Wittnauer, die Endmontage und den Vertrieb, so daß sich einige Modelle in Bezug auf Gehäuse und Zifferblatt unterscheiden.

Die Kaliber 910 und 911 wurden 1964 eingeführt und ersetzten alle anderen Memovox-Handaufzugswerke. Das Kaliber 911 fügte ein Datumsfenster hinzu und wurde in größeren Stückzahlen produziert, die bis in die 1980er Jahre andauerten. Van Cleef & Arpels „Memodate“ verwendete das Kaliber 911 und verfügte über eine Lünette mit Zeitzonen.

Memovox Automatic

1956 stellte Jaeger-LeCoultre mit dem Kaliber 815, einem Automatikweckerwerk, die erste automatische Weckeruhr der Welt vor. Da der Weckerhammer auf eine Ausbuchtung des Gehäusebodens aufschlug, waren diese ersten Uhrwerke vom Typ Hammerautomatik, da sie nur etwa 110° schwingen konnten. Wie bei den manuellen Memovox-Werken wurde ein zweites Federhaus für die Weckfunktion verwendet.

Zur Feier des 125-jährigen Firmenjubiläums brachte Jaeger-LeCoultre 1958 zwei Memovox-Sondermodelle auf den Markt:

  • Die Memovox Parking war mit einem blauen Parksymbol versehen und sollte den Besitzer daran erinnern, die Parkuhr zu füttern.
  • Die Memovox World Time enthielt auf der zentralen Scheibe aufgedruckte Weltzeitzonen, was ihr eine zweite Funktion als Weltzeituhr gab.

Im Jahr 1959 führte Jaeger-LeCoultre die Deep Sea Alarm Automatic (Modell E857) ein. Sie war mit dem Kaliber 815 ausgestattet und war eine Taucheruhr mit nicht drehbarer Lünette.

Memovox Automatic mit Datum

Ebenfalls 1959 führte Jaeger-LeCoultre eine Memovox Automatic (Modell E855) ein, bei der das Automatikwerk um ein Datumsmodul ergänzt wurde. Das Kaliber 825 war dem Kaliber 815 sehr ähnlich, abgesehen von der Datumsanzeige, die jedoch in viel größerer Stückzahl produziert wurde. Innerhalb von zehn Jahren wurden bis zu 45.000 Exemplare hergestellt. Das Modell E855 wurde auch von Alfred Dunhill und Gubelin (“Ipsovox„) sowie von LeCoultre in den USA verkauft.

Zu den weiteren Modellen, die dieses Kaliber verwenden, gehört die Taucheruhr Polaris, Modell E859. Im Gegensatz zur Deep Sea verfügte die Polaris über eine innere Drehlünette, die mit einer dritten Krone bedient wurde. Außerdem verfügte sie über ein perforiertes Gehäuse aus vernickeltem Messing, um die Schallübertragung zu verbessern. Die Polaris wurde in zwei Auflagen angeboten (1965 und 1968), jeweils mit unterschiedlichen Zifferblättern und Zeigern.

Das Memovox-Modell E861 war das letzte Modell mit dem klassischen Kaliber 825 und teilte sich das Gehäuse mit dem späteren Modell E873.

Memovox Speedbeat

Im Jahr 1969 führte Jaeger-LeCoultre ein verbessertes Uhrwerk ein, das Kaliber 916. Es wurde „Speedbeat“ genannt und verfügte über eine Schwingungszahl von 28.800 A/h für eine höhere Ganggenauigkeit und Widerstandsfähigkeit gegen Bewegungen. Außerdem drehte sich der Aufzugsrotor vollständig um eine große Öffnung, so daß der Gehäuseboden in der Mitte angeschlagen werden konnte. Alle Versionen des Kalibers 916 waren mit einem Datumsfenster ausgestattet.

Das Kaliber 916 wurde in vielen Modellen verwendet:

  • Polaris II (Modell E870) hatte ein elegantes ovales Gehäuse mit einer drehbaren Lünette.
  • Modell E871 hatte ein breites rechteckiges Gehäuse.
  • Modell E872 hatte ein aufrechtes rechteckiges Gehäuse.
  • Das Modell E873 hatte ein ovales Gehäuse aus Stahl oder Gelbgold.
  • Die Modelle E874 und E875 hatten ein klassisches rundes Gehäuse, das erste war vergoldet, das zweite aus Stahl oder Gelbgold.
  • Das Modell E876 war die Memovox Snow Drop.
  • Das Modell E877 hatte ein rundes Monocoque-Gehäuse aus Stahl oder Gelbgold.

Die europäischen Modelle mit größeren Gehäusen trugen ein „GT“-Logo, das für „Grande Taille“ auf Französisch steht. Die amerikanischen Modelle trugen das Logo „HPG“, das für „High Precision Guarantee“ stand. Uhren mit dem Kaliber 916 wurden auch von Girard-Perregaux, Tiffany & Co. und Favre-Leuba verkauft. („Memo Raider“).

Das Kaliber 916 wurde bis in die 1980er Jahre produziert; die Serienproduktion der Memovox-Modelle „Speedbeat“ endete jedoch im Jahr 1980. Eine bemerkenswerte spätere Memovox mit diesem Werk war das Modell Jaeger-LeCoultre 150th Anniversary von 1983. Eine weitere Sonderedition war das 1986 präsentierte Modell „35th Anniversary Memovox Jubilee“ in Gelbgold, das in einer limitierten Auflage von 350 Stück hergestellt wurde.

Memovox Gong

Im Jahr 1989 ersetzte Jaeger-LeCoultre schließlich das alte Kaliber 916. Das neue Kaliber 919 war ein technisches Meisterwerk, das mit einem Ewigen Kalender und einer Mondphasenanzeige ausgestattet war. Außerdem verfügte es über einen Messinggong, der das vertraute Summen der Memovox für immer veränderte. Die Grand Réveil war mit Gehäusen aus Gelbgold, Roségold oder Platin erhältlich.

Jaeger-LeCoultre Master Memovox
© Jaeger-LeCoultre

Die Memovox mit Handaufzug wurde im Jahr 1994 mit dem Gong als Kaliber 914 aktualisiert. Die Memovox mit Handaufzug war die erste mit einem transparenten Saphirboden, der es dem Besitzer ermöglichte, die Weckfunktion in Aktion zu sehen. Darüber hinaus wurde auch ein Automatikwerk ohne ewigen Kalender, das Kaliber 918, eingeführt. Dieses wurde in der Master Réveil, der Master Compressor Memovox und der AMVOX 1 verwendet.

Im Jahr 2003 wurde das Kaliber erneut überarbeitet und hieß nun Kaliber 956. Zu den Uhren mit diesem Werk gehörten die Basisuhr Memovox, die Taucheruhr Master Compressor Memovox und die Master Compressor Extreme W-Alarm, die das ähnliche Kal. 912 mit einer zweiten Zeitzone verwendete. Im Jahr 2008 feierte Jaeger-LeCoultre sein 175-jähriges Bestehen mit der Memovox International in Edelstahl oder Roségold, der „Tribute to Polaris“ 1965 in Edelstahl oder Platin und der „Tribute to Polaris“ 1968.

Im Jahr 2010 wurde die Memovox-Neuauflage Master Memovox vorgestellt, die den strengen 1.000-Stunden-Test bestehen mußte.

Im Jahr 2011 stellte das Unternehmen zwei Versionen der „Tribute to Deep Sea Alarm Automatic“ vor, jeweils eine für das US-amerikanische und das europäische Deep Sea Design, in Edelstahl.

Schaltbare Vibration

Das Memovox-Konzept wurde im Jahr 2003 mit der Einführung der Master Grand Memovox und der Master Grande Réveil weiter aktualisiert. Bei diesen Uhren verfügte das Kaliber 909 über einen Schieber, mit dem der Träger entweder den Messinggong oder einen leiseren Vibrationsmodus wählen konnte.

jaeger-lecoultre_memovox.txt · Zuletzt geändert: 02.07.2022 21:35 von 127.0.0.1

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht