Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_ultraflache_quarzuhr

Inhaltsverzeichnis

Seiko: Ultraflache Quarzuhr

Seiko produzierte in den 1970er und 1980er Jahren eine Reihe von ultraflachen Quarzwerken, deren Höhepunkt das 0,85 mm Cal. 9A85 im Jahr 1989 war, bis heute das flachste Quarz-Analoguhrwerk, das jemals hergestellt wurde (Stand 2020).

Geschichte

Seiko produzierte die erste Quarzuhr für den Verkauf an die Öffentlichkeit im Jahr 1969, die bahnbrechende Seiko Astron. Ihr Cal. 35SQ entwickelte sich in den wenigen Jahren, in denen es produziert wurde, rasch weiter, aber das Nachfolgewerk, Cal. 38, setzte mit einem Schrittmotor und einem integrierter Schaltkreis-Teiler bei seiner Einführung im Jahr 1972 die Vorlage für zukünftige Quarzwerke. Bis Mitte der 1970er Jahre brachten die beiden Seiko-Fabriken, die rasch weiterentwickelt wurden, fast jedes Jahr ein neues Uhrwerk auf den Markt.

Seiko produzierte das erste Uhrwerk, das kompakt genug für eine Damenuhr war, das Cal. 03, im Jahr 1972, und ersetzte es im Jahr 1974 durch das robustere Cal. 41. Obwohl es mit einer Höhe von fast 4 mm nicht gerade ein flaches Uhrwerk war, zeigte es doch, daß die Quarztechnologie miniaturisiert werden konnte. In Massenproduktion hergestellte Miniatur-32-KHz-Stimmgabelquarze, CMOS-ICs, kompakte Schrittmotoren und fortschrittliche Batterien wurden rasch weiterentwickelt und in die Produktion aufgenommen.

Citizen und Seiko begannen 1978 den so genannten „Krieg um die weltweit flachste Uhr“, wobei Citizen mit der Quartz 790, auch Exceed Gold genannt als erstes auf den Markt kam. Die Uhr war mit 4,1 mm mäßig flach, aber das Uhrwerk, Cal. 790, war bemerkenswert. Es war nur 0,98 mm hoch, obwohl die Batterie und der Zeigersatz diesen Wert mehr als verdoppelten. Die Uhr war dennoch beeindruckend, und Seiko (und das Schweizer Delirium-Projekt) machten sich daran, ihren Rekord zu übertreffen.

Seiko war als nächstes auf dem Markt und kündigte am 20. Juli 1978 die ultraflache Cal. 9320 an. Mit einer Dicke von 0,90 mm stellte sie nur wenige Monate nach der Citizen einen neuen Rekord auf und wurde in einer ultraflachen Uhr mit einer Dicke von nur 2,5 mm vorgestellt. Sie erregte internationales Aufsehen und wurde bei dem berühmten New Yorker Juwelier Tiffany & Co. zu einem Preis von 5.000 Dollar vorgestellt. Zum ersten Mal stand eine japanische Uhr im Mittelpunkt des amerikanischen Geschmacks. Die in Japan unter dem neuen Credor-Label verkaufte HGY614 (9320-7000) mit dem Seiko-Markenzeichen auf dem Zifferblatt kann als Sprungbrett zwischen den Grand Seiko-Linien der 1960er Jahre und Credor sowie Grand Seiko der 1990er Jahre und darüber hinaus betrachtet werden.

Diese Neuerscheinungen aus Japan lösten bei der North American Watch Company (NAWC), die mit der Marke Piaget führend im Bereich der ultraflachen High-End-Uhren in Amerika war, große Besorgnis aus. Sie verlangte von Ebauches SA die Herstellung einer flacheren Uhr, was zur Entwicklung der Delirium führte, die in den Vereinigten Staaten unter der Marke Concord verkauft wurde. Am 12. Januar 1979 kündigten sie ihre 1,98-mm-Uhr an, die mit einer bemerkenswerten 1,1-mm-Batterie von Renata ausgestattet war.

Später im selben Jahr kündigten ETA und Concord die Delirium II an, die mit nur 1,43 mm zwar unpraktisch für das tägliche Tragen war, aber dennoch einen Rekord aufstellte. Das Delirium-Werk war jedoch in das Gehäuse integriert, was einen Vergleich der Werksgröße erschwerte. Seiko reagierte auf die Delirium mit einer noch flacheren Uhr, in der das Kal. 9320 eingebaut war. Die Seiko/Credor 9320-400x war nur 1,79 mm dick, aber sie kam einige Monate nach der flacheren Delirium II auf den Markt. Beide waren unpraktische Uhren, nur für Sammler und Museen geschaffen, und beide sind bis heute recht selten. Der Höhepunkt dieser unpraktischen Linie war die Delirium IV, die im Dezember 1980 erschien. Die gesamte Uhr war 0,98 mm dick, hatte eine Spezialbatterie und gravierte Kristallscheiben anstelle von Zeigern.

Sowohl Citizen als auch Seiko brachten auch praktischere Versionen ihrer ultraflachen Uhrwerke auf den Markt, die weit weniger kosteten als die ultraflachen Spitzenreiter. Daini Seikosha übertraf das Werk des Konkurrenten Suwa's um 0,01 mm mit ihrem 1980 Cal. 6720, das zudem einen kleineren Durchmesser hatte. Mit 18x13x0,89 mm war es eines der kleinsten jemals hergestellten Uhrwerke. Die Cal. 2F-Familie von 1983 war mit 15,55 mm Durchmesser und 1,39 mm Dicke ebenfalls beeindruckend klein. Eine weitere Familie ultrakompakter Uhrwerke brachte Suwa im Jahr 1984 heraus. Ihre Cal. 5A-Familie war 1,3 mm dick und wurde in Uhren der kürzlich von Seiko übernommenen Marke Lassale sowie von Credor und Seiko verwendet.

Das letzte ultraflache Uhrwerk von Seiko — und immer noch das flachste Uhrwerk der Welt — erschien im Jahr 1989, passenderweise in einer Uhr, die das 20-jährige Jubiläum der Seiko Astron feierte. Die SCQX 20th Anniversary-Uhr war tragbare 3,36 mm flach und beherbergte das bemerkenswerte 0,85 mm große Cal. 9A85A. Das Uhrwerk wurde von Suwa Seikosha (heute Seiko Epson) entwickelt und war trotz des geschlossenen Gehäuses im High-End-Stil verarbeitet und dekoriert. Die goldene Anniversary-Uhr wurde für über 1 Million Yen verkauft, mehr als doppelt so viel wie zeitgenössische goldene Seiko-Uhren, und bleibt ein Sammlerstück.

Siehe auch

seiko_ultraflache_quarzuhr.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2021 13:16 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz