Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ultraflache_quarzuhr

Ultraflache Quarzuhr

Die ultraflache Quarzuhr wurde in den 1970er Jahren von japanischen, schweizerischen und amerikanischen Uhrmachern erfunden und war ihr ganzer Stolz. Die Zeit zwischen 1978 und 1981 war ein Wendepunkt für die Quarztechnologie. Sie führte zur Herstellung einer Uhr, die zu flach war, um sie zu tragen, und zu flachen Uhrwerken, die den Uhrenverkauf für das nächste Jahrzehnt dominieren sollten.

Citizen Exceed Gold

Obwohl Schweizer, amerikanische und japanische Unternehmen zur gleichen Zeit Quarzuhrwerke entwickelten und einführten, verbesserten die Schweizer ihre ersten Entwürfe nur langsam. Mitte der 1970er Jahre hatten die japanischen Unternehmen mit ihren flachen, zuverlässigen Quarzwerken die Nase vorn, während die Schweizer gerade ihre Technologie der zweiten Generation entwickelten. Dies schlug sich in den Verkaufszahlen nieder, insbesondere in Amerika und Asien, und bedrohte die Schweizer Uhrenindustrie.

Citizen brachte die Exceed Gold im Jahr 1978 auf den Markt. Die Uhr war 4,1 mm hoch, aber das Uhrwerk war weniger als 1 mm groß und zeigte, was das Unternehmen leisten konnte. Mit einer Größe von nur 0,98 mm blieb das Cal. 790 eines der flachsten jemals hergestellten Uhrwerke. Es sollte ein Jahrzehnt lang das führende Uhrwerk von Citizen bleiben. Das Cal. 790 wurde in einer Uhr mit 2 Zeigern und Goldgehäuse zu einem Preis von 280.000 bis 300.000 Yen (etwa 6.000 US-Dollar im Jahr 2020) angeboten. Citizen bot auch ein praktischeres Uhrwerk an (Cal. 7920 und 7930), das 1,95 mm hoch war und eine doppelt so hohe Ganggenauigkeit von +/- 5 Sekunden pro Monat aufwies.

Seiko und Tiffany

Auch Seiko arbeitete mit Hochdruck an einer ultraflachen Quarzuhr. Am 20. Juli 1978 stellte Seiko ihre Entwicklung vor, mit Tiffany als Einzelhandelspartner in den Vereinigten Staaten. Mit einer Höhe von nur 2,5 mm war sie flacher als alle bisherigen Uhren und zeigte, wie weit die Japaner voraus waren. Das Uhrwerk, Cal. 9320, war nur 0,90 mm hoch und laut der New York Times kleiner als ein Zehncentstück.

Seiko setzte den Preis für die ultraflache Uhr auf 5.000 US-Dollar fest, und Tiffany kündigte die neue Uhr mit einer ganzseitigen Anzeige in der New York Times an. Ein Seiko-Sprecher behauptete im Februar 1979, daß das Unternehmen in den ersten sechs Monaten 15 dieser Uhren über Tiffany verkauft habe.

Nach der Markteinführung der Concord Delirium Anfang 1979 und später der 1,5-mm-Delirium II entwickelte Seiko ein eigenes, flacheres Modell. Es war sowohl in der LCD- als auch in der Analogversion erhältlich und war 1,79 mm hoch. Die LCD-Version wurde für 3.500 US-Dollar verkauft, während die analoge Version immer noch 5.000 US-Dollar kostete. Seiko gab an, ab dem 27. Juli 1979 500 Exemplare produzieren zu wollen, aber spätere Berichte deuten darauf hin, daß die Auslieferung erst im Oktober desselben Jahres begann.

Im Jahr 1980 entwickelte Seiko mit der Cal. 6720 ein spezielles Credor-Modell für Japan, das nur 0,89 mm hoch war. Seiko arbeitete in den 1980er Jahren weiter an ultraflachen Uhrwerken, doch keines war flacher als das Cal. 6720, bis zur Veröffentlichung des Cal. 9A85 im Jahr 1989, das nur 0,85 mm hoch war. Dieses Kaliber wurde in der Jubiläumsuhr Seiko 20th Anniversary Quartz verwendet, die mit 1 Million Yen die damals teuerste Seiko-Uhr war.

Concord, ETA und die Delirium

Der amerikanische Geschäftsmann Gerry Grinberg verlangte von der Ebauches SA und ihrer Tochtergesellschaft ESA/ETA die Entwicklung eines weltbesten ultraflachen Uhrwerks, bevor sie den gesamten Markt an die Japaner verloren. Grinberg hatte ein Vermögen damit gemacht, Piaget zu einem führenden Unternehmen für ultraflache Luxusuhren zu machen, mußte aber mit ansehen, wie dieser Markt zusammenbrach, als Seiko und Citizen Quarzwerke auf den Markt brachten, die flacher waren als alle mechanischen Werke. Er bot 2 Millionen CHF, wenn ESA/ETA ein ultraflaches 9-Linien-Quarzwerk für eine neue Linie seiner Concord-Uhrenmarke liefern könnte.

Am 12. Januar 1979 kündigten Ebauches SA und ETA zusammen mit Concord, Eterna und Longines auf Pressekonferenzen in aller Welt die flachste Uhr der Welt an. Mit einer Höhe von nur 1,98 mm stellten die drei Hersteller bemerkenswert ähnliche Uhren vor. Alle wurden vom ESA Cal. 999 angetrieben, einem flachen Uhrwerk, das direkt in das rechteckige Uhrengehäuse eingebaut war. Es war in weniger als 2 Jahren entwickelt worden und wurde von Ebauches SA für alle drei Marken gebaut. Es war so flach, daß es die kleinste Batterie der Welt benötigte: Die von der ETA-Tochter Renata entwickelte Batterie Nr. 32 hatte einen Durchmesser von nur 6,8 mm und eine Höhe von 1,1 mm. Die Uhr verfügte über keine Krone, die Uhrzeit und die Zeitzone wurden mit einem Druck auf den Gehäuseboden eingestellt.

Die Uhr trug die Bezeichnung Delirium und wurde von Concord für ihre Modelle verwendet, die auf den amerikanischen Markt ausgerichtet waren. Eterna nannte ihre Version Espada, während Longines einfach den Namen Quarz verwendete. Eterna und Longines verkauften auch das Damenmodell mit den Bezeichnungen Delirium 2 von Ebauches SA, Linea III von Eterna und Delirium III von Concord. Die Uhr war extrem teuer und unpraktisch; einige Exemplare kosteten über 10.000 CHF, aber sie zeigte der Welt, daß die Schweizer direkt mit den Japanern konkurrieren konnten. Concord setzte den Preis der Delirium auf 4.400 US-Dollar fest, um besser mit der Seiko konkurrieren zu können, aber das trug nur wenig zur Steigerung der Verkaufszahlen bei.

Das ultimative Modell der Delirium, und immer noch die flachste Uhr mit Räderwerk, die je hergestellt wurde, war die Delirium IV. Dieses im Dezember 1980 vorgestellte Modell verwendete beschriftete Saphirscheiben anstelle von Zeigern und war insgesamt nur 0,98 mm hoch. Sie war zu flach, um sie zu tragen.

ETA verwendete die Delirium-Technologie als Grundlage für die Swatch, die am 1. März 1983 vorgestellt wurde. Dieses Projekt war zunächst unter dem Namen „Delirium Vulgare“ („Delirium für die Massen“) bekannt, wobei das Uhrwerk ebenfalls direkt in den Gehäuseboden eingebaut wurde. Dies sollte das nachhaltigste Vermächtnis des Delirium-Projekts sein. Unter der Leitung des legendären ETA-Chefs Ernst Thomke konzipierte ein kleines Team von Ingenieuren (darunter Elmar Mock und Jacques Müller) und Marketingberater Franz Sprecher eine preiswerte Kunststoff-Quarzuhr mit modischen Farben und Designs. Obwohl sich das Design der Delirium deutlich von dem der Swatch unterschied, führte die Delirium direkt zur Swatch.

Die ETA nutzte das Grunddesign der Delirium auch für die Herstellung eines eigenständigen Uhrwerks mit einer Höhe von nur 0,98 mm. Longines verwendete dieses Werk 1983 als Teil seiner Collections XL-Linie. Danach verwendete nur noch Concord den Namen Delirium. Eine 1988er Überarbeitung der Delirium erhielt erstmals eine Krone, die seither bei allen Modellen zu finden ist. Heute ist die Delirium eine Linie mäßig flacher Uhren für Concord.

Omega Kal. 1355

Am 19. März 1980 stellte Omega sein eigenes ultraflaches Quarzmodell vor. Das Cal. 1355 war wie die Delirium in den Gehäuseboden integriert, so daß die Uhr nur 1,35 bis 1,48 mm hoch war. Omega leistete Pionierarbeit bei der Verwendung von Saphirscheiben anstelle von Zeigern in ihren flachsten Modellen, eine Technik, die es der Delirium IV ermöglichte, 0,98 mm hoch zu werden. Die Uhr wurde gemeinsam von SSIH in Biel mit Unterstützung der Fabriken in L'Orient, Genf und Sesto Calende entwickelt.

ultraflache_quarzuhr.txt · Zuletzt geändert: 16.11.2021 17:52 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz