Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_38

Inhaltsverzeichnis

Seiko 38

Seikos Cal. 38-Serie waren die ersten in Serie gefertigten Quarzwerke von Seiko und bildeten die Vorlage für alle zukünftigen Quarzwerke. Diese Serie wurde von 1971 bis in die späten 1970er Jahre produziert und im Laufe der Jahre immer wieder verbessert.

Geschichte

Seiko entwickelte in den 1960er Jahren in aller Stille ein Quarzuhrwerk und lieferte sein erstes Cal. 35werk Ende 1967 an das Neuenburger Observatorium, nur wenige Monate nachdem das CEH seine "Beta" Quarzwerk-Prototypen geliefert hatte. Ein Produkt von Suwa Seikosha, Cal. 35, verwendete einen 8.192 Hz von 16.384 Hz Quarzkristall und einen integrierten Schaltkreis von Intersil in den USA. Seiko bot das Cal. 35 SQ in der Seiko Astron-Uhr am Weihnachtstag 1969 zum Verkauf an, und im ersten Monat wurden 100 Exemplare verkauft. Der Suwa-Konkurrent Daini Seikosha entwickelte das Kal. 36 und brachte es 1970 auf den Markt, aber keines der beiden Werke wurde wirklich in Serie produziert.

Suwa Seikosha entwickelte das Cal. 38 als Quarzwerk der mittleren bis oberen Leistungsklasse, das viele Merkmale aufweist, die heute alltäglich erscheinen, damals aber bahnbrechend waren. Der Quarz schwingt mit 16.384 Hz und verwendet einen integrierten CMOS-Schaltkreis, um den Batterieverbrauch zu senken, obwohl spätere Exemplare einen 32-KHz-Quarz verwendeten. Die Zeiger wurden von einem Schrittmotor angetrieben, und ein rubinbesetzter Rückstoß-Stift sorgte für einen reibungslosen Dead Beat-Sekundenzeiger. Die frühesten Exemplare wurden als „VFA“ („Very Fine Adjustment“) verkauft und waren temperatur-justiert und in 6 Positionen einstellbar.

Frühe Exemplare des Cal. 3823 verwenden eine große 16-KHz-Quarzröhre und ein ungewöhnliches „Stufenloser-Kondensator“-Regulierungssystem mit mehreren Kontakten für einen variablen Widerstand. Das Konzept wurde im Laufe der Zeit weiterentwickelt, um ein stärker integriertes Quarzmodul und kleinere ICs zu verwenden, während sich die Technologie weiterentwickelte. Das endgültige Cal. 3823A verfügte über eine kleine 32-KHz-Quarzröhre und einen modernen Schraubentrimmerkondensator zur Einstellung. Auch bei späteren Exemplaren wurden der Schaltkreisblock und der Quarzoszillator kombiniert. Diese Komponenten konnten in früheren Werke nachgerüstet werden, und viele von ihnen wurden im Laufe der Zeit in Betrieb genommen. 16-KHz-Exemplare sind heute selten.

Cal. 380x waren die billigeren Werke, die aber immer noch eine Ganggenauigkeit von 2 Minuten pro Jahr hatten. Allerdings gab es bei diesen Werken außer dem Austausch des Kondensatorblocks keine weiteren Einstellmöglichkeiten. Das Cal. 382x verfügte über einen Thermokompensations-Kreislauf und war auf 1 Minute pro Jahr genau. Es konnte mit einem stufenweise verstellbaren Kondensator reguliert werden. Alle Basiswerke verwendeten 7 Lagersteine: je zwei auf dem Kleinbodenrad, dem Sekundenrad und dem Schrittrotor, und einen weiteren auf dem Sekundenzeigerfinger.

Alle 38×3-Uhrwerke trugen die Bezeichnung „38SQW“ oder „38QTW“ und verfügten über Tag und Datum. Das Kal. 38×2 trug die Bezeichnung „38QTC“ und enthielt nur das Datum. Das Kal. 38×0 trug die Bezeichnung „38SQ“ und hatte keine Kalenderfunktion.

Diese Uhrwerke wurden in größeren Stückzahlen produziert, waren aber im Vergleich zu den Quarzuhren, die später in den 1970er Jahren auf dem Massenmarkt angeboten wurden, immer noch recht hochwertig.

Die 38SQ-„VFA“-Linie wurde durch die 48GQ "Grand Quartz" und 48SQ "Superior" Linie ersetzt. Die 38QT „QT“-Linie wurde durch die 08KQ "King Quartz", 38QR "Lord Quartz", und 08QT-Linie ersetzt. Die Uhren der QR-Linie wurden durch die billigeren „Type II“-Modelle ersetzt.

Varianten

  • 3800/3802/3803 (1971) - „Seiko QT“-Linie - Regulierung durch Austausch der Kondensatoren; Genauigkeit von weniger als 2 Minuten pro Jahr
    • 3800 - 38QT - nur Zeitmessung
    • 3802 - 38QTC - Datum
    • 3803 - 38QTW - Tag/Datum
    • 3819 - 38DQC - „Duo Time“ - Zentraler GMT-Zeiger und Datum (Teil der „QT“-Reihe)
  • 3820/3823A (1971) - „Seiko VFA“-Linie - Stufenverstellbarer Kondensator; Temperaturkompensation; Genauigkeit von weniger als 1 Minute pro Jahr
    • 3820 - 38SQ - nur Zeit
    • 3823 - 38SQW - Tag/Datum
  • 3862/3863 - Linie „Seiko QR“ - Oszillationsregulierungskondensator oder Trimmerkondensator
    • 3862 - 38QRC - Datum
    • 3863 - 38QRW - Tag/Datum
  • 3870
  • 3882/3883 G.F.A. - „Seiko Superior“
    • 3882
    • 3883

Beschreibung:

Funktionen:

  • Stunden, Minuten, Zentralsekunde
  • Optionales Datum

Daten:

Produktionszeitraum:

seiko_38.txt · Zuletzt geändert: 26.11.2022 18:14 (Externe Bearbeitung)

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht