Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_36

Seiko 36

Cal. 3600 war ein frühes Quarzwerk von Seiko und erst das zweite Quarzwerk in der Produktion. Es wurde nur bis 1970 neben dem bahnbrechenden Cal. 35A produziert, dann aber schnell zugunsten des Cal. 38 eingestellt.

Geschichte

Seiko entwickelte in den 1960er Jahren in aller Stille ein Quarzuhrwerk und lieferte sein erstes Cal. 35-Werk Ende 1967 an das Observatorium Neuenburg, nur wenige Monate nachdem das CEH seine "Beta" Quarzwerk-Prototypen geliefert hatte. Ein Produkt von Suwa Seikosha, Cal. 35, verwendete einen 8.192 Hz von 16.384 Hz Quarzkristall und einen integrierten Schaltkreis von Intersil in den USA. Seiko bot das Cal. 35 SQ in der Seiko Astron-Uhr am Weihnachtstag 1969 zum Verkauf an, und im ersten Monat wurden 100 Exemplare verkauft.

Der Suwa-Konkurrent Daini Seikosha entwickelte das Cal. 3600 und brachte es kurz nach dem Cal. 35 im Jahr 1970 auf den Markt. Es war das erste Quarzwerk, das einen integrierten CMOS-Schaltkreis verwendete, was ihm einen Vorteil beim Stromverbrauch verschaffte. Aber das Cal. 36 war noch recht früh auf dem Markt und wurde später im selben Jahr nach vielleicht nur 1.000 verkauften Exemplaren wieder eingestellt.

Varianten des Cal. 36 umfaßten Cal. 3600, 3602 (36 SQC) und 3605.

Das nächste Quarzwerk von Suwa, das Cal. 38 SQW, war serienreifer und kam Ende 1971 auf den Markt. Die Cal.-38-Serie war die erste echte Serien-Quarzuhr von Seiko.

Beschreibung:

Funktionen:

  • Stunden, Minuten, Zentralsekunde
  • Optionales Datum

Daten:

Produktionszeitraum:

seiko_36.txt · Zuletzt geändert: 02.02.2022 15:35 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht