Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_39

Inhaltsverzeichnis

Seiko 39

Seikos Cal. 39-Serie waren frühe High-End-Quarzwerke von Daini Seikosha. Es wurden nur zwei Werke dieser Familie herausgebracht. Sie enthielten eine blinkende LED als Ganganzeige und verwendeten eine elektromagnetische Hemmung anstelle eines Schrittmotors.

Geschichte

Seiko entwickelte in den 1960er Jahren in aller Stille ein Quarzuhrwerk und lieferte sein erstes Cal. 35-Werk Ende 1967 an das Neuenburger Observatorium, nur wenige Monate nachdem das CEH seine "Beta" Quarzwerk-Prototypen geliefert hatte. Ein Produkt von Suwa Seikosha Cal. 35 verwendete einen 8.192 Hz von 16.384 Hz Quarzkristall und einen integrierten Schaltkreis von Intersil in den USA. Seiko bot das Cal. 35 SQ in der Seiko Astron-Uhr am Weihnachtstag 1969 zum Verkauf an, und im ersten Monat wurden 100 Exemplare verkauft. Der Suwa-Konkurrent Daini Seikosha entwickelte das Cal. 36 und brachte es 1970 auf den Markt, aber keines der beiden Werke wurde wirklich in Serie produziert. Suwa Seikosha entwickelte das Cal. 38 als ein Quarzwerk der mittleren bis oberen Preisklasse, das viele fortschrittliche Funktionen wie einen integrierten CMOS-Schaltkreis und einen Quarz mit 16 oder 32 KHz enthielt.

Das zweite Quarzwerk von Daini war das Cal. 39, ein High-End-Uhrwerk, das mit den besten Werken der Cal.-38-Familie konkurrierte. Cal.-39-Uhrwerke waren mit einer blinkenden LED ausgestattet, die als Laufanzeige diente und auf dem Zifferblatt über der 1:00-Markierung angebracht war. Die Linie 39SQ unterschied sich vor allem durch die rechteckigen Gehäuse, die sich von den runden Uhren der Linie 38SQ im „Schild“-Stil abhoben. Dies war auf die rechteckige Form des Uhrwerks zurückzuführen, das zwei Batterien enthielt.

Die Konstruktion des Uhrwerks war äußerst ungewöhnlich: Es verwendete eine elektromechanische Hemmung anstelle eines Schrittmotors. Zwei große Spulen zogen abwechselnd einmal pro Sekunde einen mit Rubinen besetzten Finger an, und ein einfacher Hebel verhinderte, daß der Sekundenzeiger zurückschlug. Diese Konstruktion erinnerte an einige Werke der früheren Beta-Serie des CEH sowie an das Bulova Accutron und andere zeitgenössische elektromechanische Uhrwerke. Es war völlig anders als alle späteren Quarzwerke.

Das Kal. 3922 wurde zuerst herausgebracht und auf die VFA-Genauigkeit von +/- 10 Sekunden pro Monat eingestellt. Dieses im November 1972 eingeführte Werk wurde zusammen mit dem ähnlichen Cal. 3823 in der „SQ“-Uhrenreihe angeboten. Das Kal. 3922 verfügte über ein Datumsrad.

Das Kal. 3923 erschien 1973 unter der Bezeichnung 39SQW. Dieses Uhrwerk besaß zusätzlich zum Datumsrad des Kal. 3922 ein Tagesrad. 3922. Beide Werke wurden in den 1973er-Katalogen von Seiko aufgeführt, was auf ein früheres Datum als das in anderen Quellen angegebene hindeutet.

Diese Werke wurden bis 1976 produziert; danach wurden sie aus dem Seiko-Katalog entfernt. Zu diesem Zeitpunkt wurden sie durch fortschrittlichere Werke ersetzt, die flacher, effizienter und billiger waren. Auch die blinkende LED wurde in keiner Uhr mehr verbaut.

Varianten

  • 3922/3923 (1971-1976) - „Seiko SQ“-Linie
    • 3922 - 39SQ - Datum
    • 3923 - 38SQW - Tag/Datum

Beschreibung:

  • Quarzwerk mit elektromagnetischer Sperrklinke

Funktionen:

  • Stunden, Minuten, Zentralsekunde
  • Datum und wahlweise Tag
  • Blinkende LED

Daten:

Produktionszeitraum:

seiko_39.txt · Zuletzt geändert: 06.12.2021 17:54 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz