Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


patek_philippe_advanced_research

Patek Philippe Advanced Research

Im Jahr 2000 startete Patek Philippe ein Advanced Research-Forschungsprogramm zur Entwicklung von Technologien der nächsten Generation für die Uhrmacherei. Diese Projekte führten zu einer Reihe von experimentellen Uhrwerken, viele mit Silizium (oder „Silinvar“), sowie eine Reihe von Uhren in Kleinserie, die der Öffentlichkeit zugänglich sind.

Serie Advanced Research Silinvar

Jahreskalender 2005 Ref. 5250

Die erste Frucht des Projekts Advanced Research wurde im Jahr 2005 vorgestellt. Im Inneren einer speziellen Jahreskalender, Ref. 5250 befand sich ein Kal. 315 S IRM QA LU Si, das ein Silizium-Hemmungsrad enthielt. Dieses Rad wird aus einem mikroprozessorähnlichen Siliziumwafer durch reaktives Ionenätzen (DRIE) hergestellt. Man stellte fest, daß dieses Rad in Verbindung mit traditionellen Rubinhemmungspaletten die gleichen Reibungseigenschaften wie geschmierter Stahl hatte, aber keine Schmierung benötigte. Es wurde mit schmierungsfreien Keramikkugellagern für den Aufzugsrotor gepaart und in begrenzter Stückzahl produziert.

100 spezielle Jahreskalenderuhren, Ref. 5250 wurden mit diesem Uhrwerk hergestellt, und diese enthielten eine spezielle „Lupe“ auf der Rückseite des Saphirglases, damit die Siliziumhemmung betrachtet werden konnte.

2006 Jahreskalender Ref. 5350 und Spiromax

Im darauffolgenden Jahr 2006 führte Patek eine weitere Advanced Research Komponente ein, die „Spiromax“-Spiralfeder. Ein Problem bei Siliziumkomponenten ist, daß sich ihre physikalischen Eigenschaften mit der Temperatur verändern. Dies ist bei einer Unruhspirale besonders schwierig, da sie im Laufe der Zeit und bei verschiedenen Temperaturen genau die gleiche Elastizität behalten muß. Patek löste dieses Problem durch die Beschichtung der Siliziumspirale mit Siliziumdioxid. Das Unternehmen hat außerdem seine patentierte „Patek-Philippe-Endkurve“ eingebaut, um ein flaches, aber konzentrisches Schwingungsmuster zu erhalten.

Die Spiromax-Spiralfeder und das Silizium-Hemmungsrad wurden in einer speziellen Kal. 324-Variante zusammengeführt. Das Produkt dieser Entwicklung war ein weiterer Jahreskalender, Ref. 5350, diesmal mit 300 produzierten Exemplaren.

2008 Jahreskalender Ref. 5450 und Pulsomax

Zur BaselWorld 2008 stellte Patek Philippe erstmals einen Siliziumanker vor, um eine vollständige Siliziumhemmung zu schaffen. Dieses neue Bauteil wurde Pulsomax„ genannt und umfaßte alle drei bisherigen Weiterentwicklungen in einem Kal. 324 Werk. Dieses Uhrwerk verfügt über ein überarbeitetes Ankerrad mit 16 Zähnen anstelle der traditionellen 20 und ein neues Ankerdesign.

Dieses Werk wurde in der einem weiteren Jahreskalender, Ref. 5450 verwendet. Auch dieses Modell wurde in einer Auflage von 300 Stück produziert.

2011 Ewiger Kalender Ref. 5550P und Oscillomax

Der Höhepunkt des Projekts „Advanced Research Silinvar“ wurde im Jahr 2011 angekündigt: die „GyromaxSi“-Unruh. Dieses sanduhrförmige Bauteil besteht aus Silinvar mit Goldgewichten, die am Rand angebracht sind. Am Rand befinden sich vier Einstellvorrichtungen, zwei auf jeder Seite der Gewichte. Wie die anderen Siliziumkomponenten von Advanced Research ist auch die GyromaxSi-Unruh DIRE-geätzt.

Die Pulsomax-Hemmung, die Spiromax-Spirale und die GyromaxSi-Unruh wurden unter dem neuen Namen „Oscillomax“ zusammengeführt. Sie wurden in einer speziellen Kal. 240-Variante verwendet, diesmal zusätzlich mit einer Komplikation des Ewiger Kalenders. Die daraus resultierende Uhr, Perpetual Calendar Ref. 5550, wurde in einer Auflage von 300 Stück produziert.

Zusammenfassung der Silinvar-Technologie

  • Silinvar - die von Patek Philippe entwickelte Siliziumlegierung
  • Oscillomax - Ein komplettes Silizium-Zeitmeßsystem mit den folgenden Komponenten:

Andere Advanced Research Uhren

Obwohl die Advanced Research-Serie oft als Synonym für die oben beschriebenen Silinvar-Komponenten angesehen wird, hat Patek Philippe auch andere Advanced Research-Uhren hergestellt. Diese lassen sich zwar nicht in die Silinvar-Serie einordnen, stellen aber dennoch wichtige technische Entwicklungen für das Unternehmen dar.

2008 Große Komplikation Ref. 5208

Die nächste Entwicklung im Rahmen des Projekts Advanced Research war eine Grand Complication mit der Silinvar-Hemmung. Das Ergebnis war die Grand Complication, Ref. 5208.

Jahreskalender 2012 Regulator Ref. 5235

Auf der Basel World im Jahr 2012 stellte Patek seine allererste Regulator-Uhr vor, die Annual Calendar Regulator, Ref. 5235G Diese Uhr verfügte über einen Stundenzeiger bei 12 Uhr, einen zentralen Minutenzeiger und eine kleine Sekunde bei 6 Uhr. Außerdem verfügte sie über eine Jahreskalender-Komplikation.

Diese Uhr verwendete nicht das Kal. 240-Mikrorotorenwerk, wie es auf den ersten Blick scheinen mag. Vielmehr verwendete sie ein völlig neues Mikrorotorwerk, das Kal. 31-260 REG QA. Das Uhrwerk ist nur 5,08 mm hoch und besteht aus 313 Teilen und 29 Steinen. Da es ein Produkt von Advanced Research ist, verfügt es über die Pulsomax-Hemmung, die Gyromax-Unruh und die Spiromax-Spirale, jedoch nicht über die GyromaxSi-Unruh. Ungewöhnlich ist, daß das Werk mit 3,2 Hz oder 23.040 A/h 10% schneller läuft als das Kal. 240. Ein Sichtboden ermöglicht einen Blick auf die Uhr, aber die Lupenfunktion ist nicht vorhanden.

2017 Aquanaut Travel Time Ref. 5650

Patek Philippe überraschte im Jahr 2017 mit der Einführung einer ganz anderen Advanced Research Uhr, der Aquanaut Travel Time Ref. 5650. Diese Uhr enthielt keinerlei Silinvar-Komponenten, war ein sportliches Aquanaut-Modell und hatte keine exotischen Komplikationen. Stattdessen konzentrierte sich Patek Philippe darauf, den komplexen Mechanismus zur Einstellung der zweiten Zeitzone im Uhrwerk Kal. 324 zu vereinfachen. Die zweite Zeitzone wird durch Stahlfedern anstelle von Hebeln und Zapfen eingestellt und in einer Öffnung im Zifferblatt von 7 Uhr bis 11 Uhr angezeigt.

2021 Ref. 5750 Minutenrepetition

patek_philippe_advanced_research.txt · Zuletzt geändert: 14.04.2022 09:16 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht