Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ferrari

Ferrari

Ferrari ist eine berühmte italienische Sportwagenmarke, die seit den 1950er Jahren für viele Uhren verwendet wird. Die aktuellen Ferrari- und Scuderia Ferrari-Uhren werden von Hublot bzw. Movado hergestellt.

Uhren von Enzo Ferrari

In den 1950er Jahren begann der berühmte Sportwagen- und Rennsport-Impresario Enzo Ferrari, Uhren mit dem Logo des tänzelnden Pferdes seiner Firma zu kaufen, um sie als Geschenke und Auszeichnungen an Mitarbeiter, Rennfahrer, Verkäufer und Freunde zu verteilen. Die ersten bekannten Uhren mit Ferrari-Logo stammten von Marken wie Zenith und Longines. Ferrari kaufte die Uhren in großen Mengen beim Juwelier Gerardo Veronesi in Bologna, Italien, und sie wurden in der Fabrik oder von Uhrmachern des Händlers modifiziert.

Ferrari setzte diese Praxis bis in die 1970er Jahre fort und wählte häufig Longines, aber auch Lemania, Rewel und Girard-Perregaux. Die letzte bekannte Sonderanfertigung wurde von Enzo Ferrari kurz vor seinem Tod 1988 Papst Johannes Paul II. überreicht.

Heuer Ferrari

Heuer Chronosplit Ferrari, 1975
© Heuer

Heuer war in den 1970er Jahren der Zeitmesser-Partner der Scuderia Ferrari. In dieser Zeit produzierte das Unternehmen das LED-Chronographenmodell Heuer Chronosplit.

Longines Ferrari

In den 1970er Jahren schloß Ferrari eine offizielle Vereinbarung mit Longines über die Herstellung einer gemeinsamen Uhrenlinie. Im Einklang mit der Zeit handelte es sich im allgemeinen um zweifarbige Uhren im modernen Stil mit einfachen Strichindizes oder römischen Ziffern. Das Zifferblatt trug sowohl den Namen und das Logo von Longines als auch das Ferrari-Logo oder das tänzelnde Pferd bei 6 Uhr. Das Gehäuse war klein, flach und rechteckig und hatte eine ausgeprägte verschraubte Lünette. Alle Modelle verwendeten Quarzwerke.

Longines war von 1980 bis 1986 und erneut von 1988 und 1989 offizieller Sponsor des Ferrari-Formel-1-Rennstalls.

Ferrari Formula by Cartier

In den 1980er Jahren schloß Enzo Ferrari einen neuen Vertrag mit Alain Dominique Perrin von Cartier ab, um eine Reihe von „Ferrari Formula“-Uhren zu produzieren. Diese Uhren hatten runde Gehäuse mit kontrastierenden Lünetten (in der Regel aus Gelbgold), und einige Gehäuse waren schwarz beschichtet. Diese Uhren trugen das Ferrari-Logo und das tänzelnde Pferd bei 12 Uhr auf dem Zifferblatt. Viele Uhren trugen den Namen Ferrari auf der Lünette, und mindestens eine trug den Namen zweimal in einem Stil, der an die Bulgari Bulgari erinnerte.

Der Schriftzug Cartier fehlte bei diesen Uhren auffällig. Alle Verpackungen waren in der Marke „Ferrari Formula“ gehalten, und der Name und das Logo von Ferrari waren deutlich zu sehen. Dies erinnert an die modernen Scuderia Ferrari-Uhren von Movado.

Das Ferrari-Formula-Uhrenprogramm umfaßte Chronographen mit den Uhrwerken Valjoux 7750 und Seiko 7A38/7A48 "Mecha-Quartz", ein Dreizeiger-Quarzmodell und eine Zweizeiger-Automatik mit Datum.

Girard-Perregaux Ferrari

Girard-Perregaux Chronograph Tribute to Enzo Ferrari Tourbillon

Im Jahr 1994 schloß Ferrari mit Girard-Perregaux eine neue Vereinbarung über die Herstellung hochwertiger Uhren mit gemeinsamen Markenzeichen. Die meisten dieser Uhren trugen beide Namen auf dem Zifferblatt, mit Girard-Perregaux oder Ferrari bei 6 oder 12, aber einige Modelle trugen nur eine der beiden Marken auf dem Zifferblatt.

Eines der ersten Modelle war der beliebte Chronograph Ref. 8020, der in der Regel das tanzende Pferd bei 12 Uhr sowie eine Chronographenanzeige mit drei Registern und Datum zeigte. Spätere Modelle umfaßten einen Chronographen mit Ewigem Kalender, einen Doppelchronographen und das Modell Ref. 8030 mit kleiner Sekunde. In den 2000er Jahren experimentierte Girard-Perregaux mit Gehäusen aus Titan, Zifferblättern aus Karbonfaser und einem Weltzeit-Chronographen. Besonders ungewöhnliche Modelle sind die Laureato F 2004 mit ihrer achteckigen Lünette, das Modell Ferrari 250 GTO mit Tonneau-Gehäuse und der Tribute to Enzo Ferrari Tourbillon.

Ferrari Engineered by Officine Panerai

Am 24. März 2005 unterzeichnete Ferrari eine neue Vereinbarung mit Panerai, um ein höherwertiges Uhrenangebot zu schaffen. Die daraus resultierenden „Ferrari Engineered by Officine Panerai“-Modelle bewegten sich im Vergleich zu den bisherigen Angeboten der Marke im oberen Preissegment, wobei nur Modelle in limitierter Auflage hergestellt wurden. Obwohl die Ferrari-Modelle von Panerai entwickelt und verkauft wurden, trugen sie nicht den ikonischen Markennamen auf dem Zifferblatt. Stattdessen wurde der Schriftzug Ferrari verwendet.

Insgesamt schuf Panerai 26 „FER“-Referenzen, numeriert von FER00001 bis FER00020 und dann 22, 24, 25, 28, 30 und 38. Zu den bemerkenswerten Referenzen gehört die Granturismo Rattrapante Ref. FER00005, der Granturismo Chronograph mit zwei Registern Ref. FER00011, und die Granturismo GMT 8 Tage Ref. FER00012. Die meisten verwendeten ein Gehäuse im Luminor-Stil ohne Lünette. Die Partnerschaft mit Panerai endete im Jahr 2010.

Scuderia Ferrari One by Cabestan

Im Jahr 2010 machte Ferrari einen großen Schritt nach oben, als die Haute-Horlogerie-Manufaktur Cabestan die Scuderia Ferrari One by Cabestan präsentierte. Die auf 60 Exemplare limitierte Scuderia Ferrari One (je 30 in schwarz/rot und schwarz/gelb) verfügte über Cabestans einzigartige „Vertikaltourbillon“-Technologie der Winch Tourbillon Vertical, jedoch mit den für Ferrari typischen Designelementen und Materialien. Dies würde die einzige Zusammenarbeit zwischen Ferrari und Cabestan bleiben.

Hublot Ferrari

Im Jahr 2011 kündigte Jean-Claude Biver eine Markenpartnerschaft zwischen Hublot und Ferrari an, in deren Rahmen Ferrari-Besitzern hochwertige Uhren angeboten werden. Zu den bemerkenswerten Modellen gehören die Big Bang Chrono Tourbillon Ferrari, Ref. 308, Big Bang Ferrari, Ref. 401, Big Bang Ferrari Unico, Ref. 402, Techframe Ferrari Tourbillon Chronograph, Ref. 408, und Big Bang Ferrari, Ref. 411.

Hublot behält diese Markenpartnerschaft aktuell (Stand 2019) bei, auch wenn die von Movado hergestellten Scuderia Ferrari-Uhren das untere Ende des Marktes abdecken.

Scuderia Ferrari by Movado Group

Auf der Baselworld 2012, nur vier Monate nach Bekanntgabe der Hublot-Partnerschaft, lancierte Ferrari eine Linie von Markenuhren, die von der Movado Group hergestellt werden. Diese Uhren werden in den Lifestyle-Boutiquen von Ferrari, im Einzelhandel und bei den Ferrari-Händlern verkauft und liegen preislich im Beinahe-Luxusbereich unter 1.500 Euro.

Scuderia-Ferrari-Uhren verwenden das Logo des tänzelnden Pferdes und werden als „Ferrari“ oder „Scuderia Ferrari“ verkauft. Obwohl sie von der Movado-Gruppe hergestellt werden, tragen sie den Namen Movado nicht auf der Uhr oder der Verpackung. Alle verwenden japanische Quarz- oder Automatikwerke. Einige werden in Italien zusammengebaut, während andere in Asien hergestellt werden. Zu den Modellen gehören der Chronograph Pilota und die Automatikuhr mit Open heart, die Sportmodelle EVO und Rev, die Modeuhren Ultraleggero sowie die Autofahrer-Uhren Abetone und Forza.

Siehe auch

ferrari.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2021 13:16 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz