Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_6800

Seiko 6800

Das Cal. 68A ist das erste einer Familie von ultraflachen Uhrwerken, die von Seiko seit 1969 hergestellt werden. Heute sind diese Werke der gehobenen Marke Credor vorbehalten. Weitere eng verwandte Mitglieder dieser 6800-Familie sind das 6810, 6830, 6870, 6890, 6898 und 6899.

Überblick

Die 68er-Familie wurde im Jahr 1969 mit dem Kaliber 68A eingeführt, das eine Serie ultraflacher Armbanduhren von Daini Seikosha antrieb. Die Linie wurde mit der Einführung des Cal. 6810 im Jahr 1973 fortgesetzt, die ein Jahrzehnt lang in Produktion blieb. Diese ultraflachen Uhren waren doppelt so teuer wie die damals angesagten Quarzmodelle und mehr als viermal so teuer wie die King Seiko- und Lord Marvel-Modelle. Im Jahr 1978 verschwand die 6810 aus dem Seiko-Katalog und wurde durch eine Reihe von Seiko 7820-basierten Schmuckuhren ersetzt.

Das Kaliber 6810 tauchte im Jahr 1991 mit der Uhr „U.T.D.“ zum 110-jährigen Jubiläum wieder auf. Diese runde, ultraflache Uhr hatte die Gehäusenummer 6810-6000. Zwei Jahre später führte Seiko eine neue Linie ultraflacher Automatikuhren mit diesem Kaliber ein, die für den Rest des Jahrzehnts im Katalog blieben.

Das Kal. 6870 erschien im Jahr 1993 als Credor-Version des Cal. 6810. Es war ein ultraflaches Handaufzugwerk der Spitzenklasse, das mit ähnlich flachen Kalibern von Piaget, Frederic Piguet und Jaeger-LeCoultre konkurrieren sollte. Alle Kaliber dieser Familie liefen mit 21.600 Halbschwingungen pro Stunde und waren nur 1,98 mm dick. Die meisten hatten 22 Steine, darunter Decksteine auf dem Ankerrad, Sekundenrad und Kleinbodenrad.

Im Jahr 1996 führte Seiko das skelettierte Kal. 6898 ein, eine komplette Neukonstruktion des Uhrwerks. Die Unruh wurde dank der Rückkehr zur runden Form gegenüber der Krone versetzt, und die Brücken wurden neu gestaltet. Eine Version dieses Uhrwerks mit kleiner Sekunde, Cal. 6898, erschien 2005, und eine Zweizeiger-Version, Cal. 6890, im Jahr 2009.

Das Cal. 6830, eingeführt im Jahr 2016, war eine Tourbillon-Version des Kal. 6800. Es wurde in der seltenen Credor-Serie Masterpiece-Serie, den Modellen GBCC999, GBCC997 und GBCC996 verwendet. Seiko behauptete, da0 es das kleinste Tourbillon der Welt sei. Es war nur 1,98 mm hoch, abgesehen vom Tourbillon mit „offenem Herzen“, das 3,98 mm einschließlich des Käfigs und 25,6 mm Durchmesser maß.

Die Kaliber-68-Familie wird im Shizukuishi Watch Studio von Seiko in Morioka, Präfektur Iwate, Japan, zusammen mit anderen hochwertigen Seiko-Werken montiert. Sie ist eine der am längsten laufenden Seiko-Uhrwerkfamilien.

Technische Hinweise

Die Kaliber 6810 und 6870 haben eine annähernd Tonneau-Form, messen 19,7 mm x 16,9 mm und sind nur 1,9 mm hoch, was sie zu einem der flachsten jemals hergestellten Uhrwerke macht. Damit ist es sogar flacher als das berühmte Piaget 9P-Werk aus der gleichen Zeit. Allerdings sind bei dieser Messung das Minutenrohr und das Stundenrad nicht berücksichtigt, so daß die tatsächliche Höhe etwas größer ist. Mit diesem Kaliber wurden komplette Uhren mit einer Höhe von nur 4,4 mm hergestellt, die damit zu den flachsten mechanischen Uhren gehören, die je produziert wurden. Diese Uhren haben in der Regel einen versiegelten Gehäuseboden, der den Zugang durch das Uhrglas und das Zifferblatt erfordert. Das Zifferblatt wird mit einer Feder gegen die Lünette gehalten und nicht wie üblich mit dem Uhrwerk verschraubt, so daß für den Zugang zum Uhrwerk die Zeiger und das Zifferblatt abgenommen werden müssen.

Die 6800er-Familie verwendet die klassische 17-Stein-Anordnung mit 5 zusätzlichen Diafix-Decksteinen, um die Reibung zu verringern. Zusätzlich sind vier weitere Steine (die in der offiziellen Zählung nicht enthalten sind) auf der Platine unter dem Federhaus angeordnet. Diese dienen als Gleitfläche für die Hauptfeder, die dank des offenen Federhauses zur Grundplatine hin orientiert ist. Diese neuartige Anordnung ist nur ein cleverer Trick, um die Höhe zu reduzieren.

Die Palettengabel ist hundebeinförmig gebogen, so daß das Ankerrad tiefer sitzt als der Lagerstein. Dadurch wird auch die Höhe reduziert, während die Unruh immer noch eine vernünftige Größe hat. Die Unruh wurde ebenfalls optimiert, mit einem geklebten Stab und integriertem Lagerstein, um die Höhe zu verringern. Für die Regulierung werden fein gebohrte Löcher anstelle von Schrauben verwendet, und der Unruhspiralträger ist im Unruhkloben selbst versenkt und nicht an ihm befestigt.

Uhren

Die Seiko-6800-Familie wurde nur in wenigen Uhrenmodellen verwendet:

  • 6800
    • 6800-6000 (rund)
  • 6810
    • 6810-3070 (Tonneau)
    • 6810-0010 (breite Bandanstöße)
    • 6810-0080 (verjüngte Lasche)
    • 6810-0060 (rund)
    • 6810-3100 (Tonneau)
    • 6810-6000 (110. Jahrestag SCQL002)
    • 6810-8000 (1990er Jahre SCVL001 SCVL002)

Varianten

WerkAufzugZeigerDatumHilfszifferblattSteineFinissierung
68AHandaufzugStunden, MinutenKeinKein?
681022Tokio-Streifen, rhodiniert
683022
6870, 689022
689926Tokio-Streifen, vergoldet oder rhodiniert, skelettiert
6898Kleine SekundeTokio-Streifen, vergoldet, Spiral-Schliff auf Sperrad

seiko_6800.txt · Zuletzt geändert: 09.12.2021 12:28 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz