Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


eisenbahneruhr

Inhaltsverzeichnis

Eisenbahneruhr

Eine Eisenbahneruhr ist eine Uhr, die für den Gebrauch durch Eisenbahner und Schaffner bestimmt ist. Eisenbahnuhren haben in der Regel arabische Ziffern an allen 12-Stunden-Positionen, einfache Zifferblätter und Zeiger sowie eine erhöhte Ganggenauigkeit. Viele Taschenuhren der Eisenbahner wurden mit einem Hebel statt mit einer Krone eingestellt, um ein versehentliches Verstellen der Zeit zu verhindern.

Geschichte

Im 19. Jahrhundert, vor dem Aufkommen der Zeitzonen und der Standardzeit, war es üblich, daß jeder Bahnhof seine eigene Uhr und Uhrzeit hatte. Diese war in der Regel für die Umgebung einheitlich, mußte aber sorgfältig übersetzt und berechnet werden, um sicherzustellen, dass die Züge pünktlich waren und nicht zwei Züge gleichzeitig auf denselben Gleisen fuhren. Die Schaffner und Lokführer trugen in der Regel eine Taschenuhr bei sich und stellten sie an jedem Bahnhofshalt auf die Ortszeit ein.

Im Mai 1872 wurde auf der Tagung der nordamerikanischen Association of Railroad Superintendents in St. Louis das Konzept der „Standard Time“ vorgestellt. Dieser Entwurf wurde zwar nicht sofort angenommen, sollte aber zu dem modernen Konzept führen. Im Februar 1879 schlug Sir Sandford Fleming von der Canadian Pacific Railroad (CPR) eine „Weltweite Standardzeit“ vor, um Verwirrung im Fernverkehr zu vermeiden. Diese wurde im November 1883 angenommen, wobei 600 Eisenbahnlinien von der willkürlichen Ortszeit auf einen Standard umstellten, der sich an Greenwich (England) orientierte und dessen Zeitzonen auf den Meridianen der Welt basierten.

Die von den Ingenieuren und Schaffnern verwendeten persönlichen Taschenuhren verursachten fast sofort Probleme, da es keinen Standard für Genauigkeit, Zuverlässigkeit oder Ablesbarkeit gab. Im April 1891 stießen in Elyria, Ohio, in der Nähe von Cleveland, zwei Züge frontal zusammen. Der Unfall, der durch eine Uhr verursacht wurde, die vier Minuten Verspätung hatte, war ein dramatisches Beispiel für die Notwendigkeit besserer Zeitmeßgeräte bei den Eisenbahnen. Der Juwelier Webster Ball aus Cleveland wurde ausgewählt, um Normen für Eisenbahnuhren und ein Prüfsystem für viele nordamerikanische Eisenbahnen zu entwickeln. Er gründete die ursprüngliche Ball Watch Company, um den Angestellten dieser Eisenbahnen geprüfte Uhren zur Verfügung zu stellen.

Balls Standards lauteten wie folgt

  • Offenes Zifferblatt, Größe 18 oder 16, mit mindestens 17 Steinen, auf mindestens fünf Positionen eingestellt, auf Temperaturen von 34 bis 100 Grad Fahrenheit (-1 bis +38 Grad Celsius) eingestellt, Stahlhemmung, Anker, mikrometrische Regulierung, Lépine-Kaliber. Einfache arabische Ziffern, fett und schwarz gedruckt auf weißem Zifferblatt, fette und schwarze Zeiger.„

Einige Eisenbahnen verlangten zusätzlich eine Breguetspirale, die auf Isochronismus bei 30 Grad Fahrenheit eingestellt war, und mindestens 19 Steine. Die Santa Fe Railway zum Beispiel verlangte im Jahr 1930 folgendes:

  • „Die ab 1930 als Standard bezeichnete Regulierungsuhr wird wie folgt beschrieben: 16 size (Linien), amerikanisch, Lever-Setting (Hebeleinstellung), 19 Steine oder mehr, offenes Zifferblatt, Aufzug bei '12', Doppelrollenhemmung, Stahlhemmungsrad, eingestellt auf fünf Positionen, Temperatur und Isochronismus bei einer Abweichung von nicht mehr als 6 Sekunden bei 72-Stunden-Tests, Krone oben, Zifferblatt oben und Zifferblatt unten, sowie mit einer Abweichung von nicht mehr als 30 Sekunden pro Woche.“

Die meisten Eisenbahnen auf der ganzen Welt übernahmen ähnliche Normen, und die Unternehmen begannen, Uhren nach dieser Norm herzustellen. Waltham, Hamilton, Longines und Elgin sind für diese Art von Uhren bekannt, aber auch viele andere Unternehmen bieten Eisenbahneruhren an, darunter Cyma, Girard-Perregaux, Omega, Universal und Zenith.

Die Firma LB Ferguson aus Louisiana patentierte das erste Zifferblatt für Eisenbahnuhren im Jahr 1908, das rote Stundenziffern in einem Ring aus schwarzen 5-Minuten-Ziffern enthielt. Bemerkenswert ist, daß die 6 innerhalb des Kleine-Sekunden-Zifferblatts aufgedruckt ist, ein Merkmal, das von Puristen nach wie vor als entscheidend für ein echtes Eisenbahnzifferblatt angesehen wird. Ein weiteres beliebtes Zifferblatt war das Montgomery-Sicherheitszifferblatt, bei dem alle 60-Minuten-Ziffern kleingedruckt um große Stundenziffern herum angeordnet waren. Das kanadische Zifferblatt hatte 24-Stunden-Ziffern mit 1-12 außerhalb von 13-24. Dies wurde von den Canadian National Railways übernommen, die ebenfalls ein Zifferblatt mit 0-11 außerhalb von 12-23 verwendeten. Ball führte im Jahr 1925 einen neuen Standard ein, der heute als „Box Car Dial“ bekannt ist und fette serifenlose Ziffern verwendet, die schnell von den meisten amerikanischen Unternehmen übernommen wurden.

Seiko produzierte die erste japanische Eisenbahnuhr (die Type 19) im Jahr 1929; sie wurde zu einem festen Bestandteil der Lokomotivführerstationen, der bis heute erhalten geblieben ist. Die Eisenbahnuhren von Seiko verwendeten traditionell die einfachen Stundenziffern 1-12, wobei die 6 bei den Modellen mit kleiner Sekunde fehlte und die Ziffern für jeden 10-Sekunden-Schritt, 10-60, vorhanden waren. Diese Uhr wurde in verschiedenen Formen bis 1971 produziert, mit bemerkenswerten Änderungen wie der einfacheren Konstruktion nach dem Zweiten Weltkrieg und der Stoppsekunde, die 1955 hinzugefügt wurde. In den 1970er Jahren wurde eine hochwertige Zentralsekunden-Uhr hergestellt, und Ende des Jahrzehnts kamen Quarzmodelle hinzu. Die Produktion mechanischer Eisenbahneruhren wurde von Seiko im Jahr 1980 eingestellt, doch werden heute gelegentlich Neuausgaben produziert.

In den Vereinigten Staaten mußten die Schaffner diese Uhren mit ihrem eigenen Geld kaufen, wobei die monatlichen Raten von ihren Gehaltsschecks abgezogen wurden. Sie konnten gezwungen werden, ihre Uhr zur Reparatur einzureichen, wenn sie nicht mehr richtig ging, und erhielten in der Zwischenzeit eine „Leihuhr“.

Siehe auch

eisenbahneruhr.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2021 13:17 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz