Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


ball_watch_company

Inhaltsverzeichnis

Ball Watch Company

Ball Watch Company ist ein Schweizer Uhrenhersteller, der aus einer historischen amerikanischen Firma hervorgegangen ist.

Geschichte

Webb C. Ball war der Begründer der Ball Watch Company. Aus seinem ursprünglichen Juweliergeschäft in Cleveland entwickelte sich die Ball Watch Company (heute mit Sitz in La Chaux-de-Fonds, Schweiz), die Uhrwerke anderer Uhrenhersteller verwendete, sie perfektionierte und dann weiterverkaufte. Die Ball Watch Company bestellte auch komplette Uhren bei anderen Uhrenherstellern. Ball verwendete Uhrwerke der führenden amerikanischen Hersteller Elgin, Hamilton und Waltham und stellte bereits in den 1940er Jahren ihre Armbanduhren auf Schweizer Avia-Werke um. Die Waltham Watch Company erfüllte sofort die Anforderungen der Ball-Richtlinien, später folgten die Elgin National Watch Company und die meisten anderen amerikanischen Hersteller Aurora, Hamilton, Hampden, E. Howard & Co., Illinois, Seth Thomas; später kamen einige Schweizer Uhrenhersteller hinzu: Audemars Piguet, Gallet, Longines, Record Watch, Vacheron Constantin.

Webb C. Ball wurde Vizepräsident der Hamilton Watch Company und konzentrierte seine Bemühungen auf die Entwicklung von Uhren für die Eisenbahnen. Protokoll des dritten dreijährlichen Kongresses der Vereinigung der Lokomotivführer, der am 31. Mai 1921 um 14 Uhr im B of LE Auditorium in Cleveland, Ohio, stattfand. Der Kongreß wurde von Grand Chief Engineer W.S. Stone einberufen, in der Nachmittagssitzung wurde Webb C. Ball vorgestellt, er hielt eine Rede, eine Resolution wurde einstimmig verabschiedet, und er wurde zum Ehrenmitglied der Vereinigung ernannt.

Ball-Uhren waren die erste Armbanduhren, die bei der Eisenbahn verwendet werden durften (mit einem Schweizer Handaufzugswerk), gefolgt von der ersten in Amerika hergestellten Armbanduhr „für die Straße“, Elgin.

Das Unternehmen befand sich bis in die 1990er Jahre im Familienbesitz der direkten Nachkommen, als das Recht zur Verwendung des Namens verkauft wurde. Das neue Unternehmen setzt die Tradition fort, verwendet Schweizer Uhrwerke (hauptsächlich ETA) und stellt Uhren für Sportler und sogar für einige kleine Eisenbahnen her. In Zusammenarbeit mit dem deutschen Automobilhersteller BMW entwickelte Ball die Ball for BMW-Linie. Viele der modernen Designs des Unternehmens stammen von Magali Métrailler, die früher für Jaeger-LeCoultre tätig war. Im Jahr 2016 gab Ball bekannt, daß Patrick Labs, ein technisches Spin-off, Calibre RRM1101, das erste „Manufaktur“-Uhrwerk von Ball, herstellen wird.

Uhrwerke

Ball gab ihren Uhrwerken individuelle Namen und änderte 2012 ihr Namenssystem. Alle basieren auf Uhrwerken von ETA, einige weisen jedoch eine Reihe von Modifikationen durch Ball und seine Zulieferer auf.

ball_watch_company.txt · Zuletzt geändert: 10.11.2021 13:16 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz