Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


nivarox

Nivarox

Nivarox ist eine Legierung aus Eisen, Nickel, Chrom, Titan und Beryllium, die für Unruhfedern verwendet wird. Nivarox-Federn zeichnen sich durch ihre guten antimagnetischen und temperaturausgleichenden Eigenschaften aus. Der Name leitet sich von den deutschen Eigenschaften der Legierung ab, nicht variabel oxydfest„ („nicht veränderlich, nicht oxidierend“).

Geschichte

Nivarox wurde von Reinhard Straumann aus Waldenburg in der Nordwestschweiz entwickelt. Obwohl er zu dieser Zeit technischer Leiter der Thommens Uhrenfabrik war, entwickelte Straumann das Präparat in seiner Freizeit in seinem persönlichen Labor. Im Jahr 1931 arbeitete er mit dem deutschen Werkstoffunternehmen Heraeus zusammen, um ein neues Spiralfedermaterial zu entwickeln, das seine Elastizität bei Temperaturschwankungen nicht verändern würde. Das daraus resultierende Material, eine Legierung aus Nickel, Eisen und anderen Metallen, war besonders wertvoll für die Herstellung von Spiralfedern und Unruhrädern. Das Nivarox genannte Material war bruch-, korrosions- und magnetismusbeständig. Es wurde 1933 perfektioniert und 1935 patentiert.

Straumann verließ Thommen im Jahr 1934 und gründete im selben Jahr die Nivarox SA in Saint-Imier. Das Unternehmen fusionierte 1984 mit Fabriques d'Assortiments Réunies (FAR) in Le Locle und bleibt einer der wertvollsten Bestandteile der Swatch Group.

Straumann wurde Direktor der Tschudin + Heid AG, einem Hersteller von Uhrenkomponenten in Waldenburg, und arbeitet dort in einem Labor weiter an der Entwicklung neuer Materialien. Er patentierte 1948 ein neues Zugfedermaterial, Nivaflex, und gründete 1948 in Saint-Imier eine weitere Firma zur Entwicklung dieses Materials, die Nivaflex SA.

Straumanns Waldenburger Forschungslabor wurde 1954 in das Institut Dr. Ing. Reinhard Straumann umgewandelt, das die Forschung an neuen Werkstoffen fortsetzte. Das Institut konzentrierte sich auf Bereiche, die für Straumann von Interesse waren, vor allem Skifliegen, Uhrenmaterialien und Prüfgeräte. Im Jahr 1990 wurd das Unternehmen in Straumann AG umbenannt und konzentrierte sich auf die Entwicklung von Zahnimplantaten. Straumanns Enkel gründete 2001 die Precision Engineering AG, um die Nivarox-Legierung weiter zu betreuen, und sein Unternehmen fusionierte 2012 mit H. Moser & Cie. zur MELB Holding.

Nivarox-FAR

Nivarox-FAR ist der Name des Herstellers der entsprechenden Unruhspiralen und Sortimente. Das Unternehmen ist Teil der Swatch Group.

Andere Hersteller

Obwohl Nivarox-FAR die meisten Unruhspiralen herstellt, die in Schweizer und anderen europäischen Uhren verwendet werden, gibt es einige Unternehmen, die ihre eigenen Spiralfedern aus ähnlichen Legierungen herstellen. Rolex, Parmigiani, Precision Engineering AG, F. P. Journe und A. Lange & Söhne sind in der Lage, ihre eigenen Nivarox-Federn herzustellen. Dank ihrer Richemont-Verbindung mit Lange stellt auch Jaeger-LeCoultre Federn aus Lange-Material her.

Seiko verwendet seine eigene SPRON-Legierung für die hauseigene Federproduktion.

nivarox.txt · Zuletzt geändert: 24.11.2021 16:28 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz