Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


movado_group

Movado Group

Die Movado Group (ehemals North American Watch Company oder NAWC) ist eine Uhrenholding, die die Marken Movado, Concord, Ebel, Olivia Burton und MVMT besitzt und Coach, Hugo Boss, Lacoste, Scuderia Ferrari und Tommy Hilfiger in Lizenz produziert.

Geschichte

Movado

Das Unternehmen, aus dem später Movado werden sollte, wurde im Jahr 1881 als L.A.I. Ditesheim gegründet. Der 19-jährige Achilles Ditesheim eröffnete in diesem Jahr mit sechs Uhrmachern eine kleine Werkstatt in Le Locle. Seine Brüder Léopold und Isidore stiegen bald ebenfalls in die Firma ein.

Im Jahr 1905 wurde das Unternehmen in Movado umbenannt, dem Esperanto-Wort für „immer in Bewegung“. Das Unternehmen begann bald, Marktanteile auf dem neuen Armbanduhrenmarkt zu gewinnen, und brachte 1912 die Polyplan auf den Markt. Die nächste große Einführung war die Ermeto-Gehäuseuhr im Jahr 1926.

1924 begann Movado mit dem Verkauf in den Vereinigten Staaten, wo die Marke bald besonders erfolgreich wurde.

Im Jahr 1969 fusionierte Movado mit Zenith und wurde kurzzeitig zu Movado-Zenith, bevor später im Jahr Mondia hinzukam. Daraus wurde Movado-Zenith-Mondia. Aufgrund der Zusammenarbeit mit Zenith wurde der Hauptsitz im Jahr 1971 nach Le Locle verlegt.

Die US-amerikanische Zenith Radio Corp. kaufte das Unternehmen 1972 und verfügte, daß es vollständig auf Quarz umgestellt werden sollte. Dies kam Movado zugute, schadete aber Zenith, das sich auf hochwertige mechanische Uhrwerke spezialisiert hatte, und Mondia, das stark in mechanische Uhrwerke für den Massenmarkt investiert hatte. In den 1970er Jahren schadete die Quarzkrise allen drei Marken, da die japanische Konkurrenz ihren Markt unterbot.

1978 hatte Zenith Radio genug und verkaufte die Uhrenhersteller an ein Konsortium von Schweizer Geschäftsleuten unter der Führung von Paul Castella. Er fusionierte Mondia mit Dixi und arbeitete am Wiederaufbau von Zenith. Movado dümpelte vor sich hin, bis es 1983 von der North American Watch Company aufgekauft wurde.

Die North American Watch Company

Der junge Unternehmer Gedalio "Gerry" Grinberg war in den 1950er und 1960er Jahren mit dem Verkauf von Luxusuhren in Kuba erfolgreich und vertrieb Juvenia und Omega. Als Piaget in den späten 1950er Jahren begann, Luxusuhren der eigenen Marke zu verkaufen, sah Grinberg seine Chance gekommen. Ultraflache Gold- und Juwelenuhren fanden bei den nordamerikanischen Verbrauchern großen Anklang, und das sollte Grinbergs Vermächtnis werden.

Grinberg verkaufte während der kubanischen Revolution weiterhin Uhren, doch am 16. August 1960 floh die Familie nach Miami. Im Jahr 1961 ließ sich Grinberg in New York nieder, hatte aber Schwierigkeiten, die teuren Piaget-Uhren in Amerika zu verkaufen. Schließlich gelang es ihm, die Marke zu etablieren, indem er den spöttischen Slogan „die teuerste Uhr der Welt“ als Unterscheidungsmerkmal für die Marke nutzte. Nachdem er sich mit Claude Arpels angefreundet hatte, entwickelte er für Van Cleef & Arpels eine Serie von Uhren mit farbigen Edelsteinzifferblättern und steigerte den Umsatz von Piaget dramatisch.

Bis 1965 hatte Grinbergs Firma den Umsatz von Piaget auf über 6 Millionen US-Dollar gesteigert. Er kaufte seine Partner auf und benannte das Unternehmen in North American Watch um. Die Firma konzentrierte sich weiterhin darauf, „die teuerste Uhr“ zu sein, und sponserte gehobene Veranstaltungen wie Polo, um aus dem Luxusmodell Piaget Polo Kapital zu schlagen. Bald kam mit Corum eine zweite Marke hinzu, die mit Münzuhren und eine Uhr aus einem Goldbarren erfolgreich wurde. Grinberg freundete sich mit Berühmtheiten und Politikern wie Andy Warhol, Ronald Reagan und Walter Cronkite an und sponserte Mittagessen mit wohlhabenden Amerikanern. Bald trugen die Reichen und Mächtigen Corum und Piaget.

Im Jahr 1970 erwarb North American Watch die Marke Concord. Obwohl sie auf dem amerikanischen Markt erfolgreich war, hatte Concord zu kämpfen. Grinberg hatte versucht, stattdessen Movado zu kaufen, wurde aber abgewiesen. Stattdessen konzentrierte er Concord auf die aufkommenden luxuriösen Quarzwerke, war aber enttäuscht, als die Schweizer in seinem wichtigsten Segment, den ultraflachen Uhren, hinter die japanischen Unternehmen Citizen und Seiko zurückfielen. Als die beiden Unternehmen 1978 Uhrwerke unter 2 mm ankündigten, reiste Grinberg in die Schweiz, um der Ebauches SA ein Angebot zu machen. Er würde 2 Millionen CHF investieren, wenn sie bis 1979 ein ultraflaches 9-Linien-Werk liefern könnten.

ETA/ESA arbeitete bereits an einer integrierten Uhr der nächsten Generation, aus der 1983 die Swatch werden sollte. ETA-Chef Ernst Thomke konnte diese Arbeit schnell weiterleiten, um eine ultraflache Uhr zu entwickeln, deren Quarzwerk in das Gehäuse integriert war. Das Ergebnis war die 1,98 mm große Delirium, die am 12. Januar 1979 vorgestellt wurde. Die Uhr wurde von Longines und Eterna vermarktet; die nordamerikanischen Rechte lagen bei Concord.

Movado-Gruppe

Während Concord durch den Halo-Effekt der Delirium an Stärke gewann, litt Movado. Im Februar 1983 kaufte North American Watch schließlich die Marke. Dank ihrer starken Verbindungen zum amerikanischen Uhrenmarkt konnte sich Movado mit neuen Designs und einem starken Marketing wieder erholen. Bis 1995 machte Movado über 75% aller Verkäufe in den Vereinigten Staaten im Marktsegment der Luxusuhren (unter 1.500 CHF) aus.

Am 15. April 1996 änderte North American Watch seinen Namen in Movado Group. An diesem Tag änderte das börsennotierte Unternehmen auch sein Tickersymbol von NAWC in MOVA. Es wurde ein neuer Unternehmensbereich mit dem Namen North American Watch Company gegründet, der für den Verkauf und die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zuständig war, einschließlich des exklusiven Vertriebs von Piaget und Corum sowie der eigenen Marken Concord, Movado und Esquire/ESQ.

In den 1990er Jahren begann die Movado Group, Uhren in Lizenz von bestehenden Herstellern zu produzieren. Coach kam um 1997 und Tommy Hilfiger im Jahr 1999 hinzu. Boss wurde im Dezember 2004 aufgekauft und als Modemarke neu positioniert, anstatt als Luxusmarke, wie es unter Tempus Concept seit der Lancierung 1996 der Fall gewesen war. Kurz darauf fügte die Movado Group Juicy Couture (inzwischen eingestellt) und Lacoste hinzu.

Auf der Baselworld 2012, nur vier Monate nach Bekanntgabe der Ferrari-Partnerschaft mit Hublot, lancierte Ferrari eine Linie von Markenuhren, die von der Movado Group hergestellt wurden. Diese Uhren wurden in den Lifestyle-Boutiquen von Ferrari, im Massenmarkt und bei Ferrari-Händlern verkauft und lagen preislich im Bereich der Luxusuhren unter 1.500 Euro.

Die Movado Group kaufte Ebel von LVMH im Jahr 2003 für nur 47,3 Mio. US-Dollar.

Spätere Ergänzungen der Gruppe haben sich auf die Herausforderungen von Smartwatches konzentriert. Das Unternehmen kaufte Rebecca Minkoff im Jahr 2017 und fügte mit MVMT eine Attraktion für Millennials hinzu.

movado_group.txt · Zuletzt geändert: 03.02.2022 13:03 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht