Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


leonidas

Leonidas

Leonidas Logo
© Leonidas

Leonidas ist eine Schweizer Uhrenfirma.

Geschichte

Die Leonidas-Uhrenfabrik geht auf 1841 in Saint-Imier zurück, wurde 1964 mit Heuer fusioniert, und die Marke wurde nach der Umwandlung des Unternehmens in TAG Heuer im Jahr 1985 eingestellt. Sie war ein Großhersteller von Chronographen und Stoppuhren und wird mit den Familien Bourquin und Jeanneret und dem Stadtteil Beau-Site in Verbindung gebracht. Bis in die 1930er Jahre wurde die Marke in der Regel als „Léonidas“ geschrieben, obwohl das akzentierte e danach nur noch selten verwendet wurde.

Julien Bourquin

Die Wurzeln des Unternehmens Leonidas gehen auf das Jahr 1841 zurück, als Julien Bourquin in Saint-Imier mit dem Verkauf von Uhren begann. Bourquin ist bereits 1842 im Indicateur Davoine in der Stadt aufgeführt, zusammen mit Calame (nach 1844 nicht mehr aufgeführt) und Fs-H. Bourquin (vermerkt als „Maison à Londres“ und scheint bald darauf nach La Chaux-de-Fonds umzuziehen). Bourquin Frères taucht 1847 und 1848 auf, und Julien wird auch nach diesem Datum allein aufgeführt. Im Jahr 1867 wird Bourquins Produktion als „fabricant … et aroenterie et bijouterie“ (Hersteller von Uhren, Silberwaren und Schmuck) bezeichnet, und seine Adresse wird ausdrücklich mit Grand Rue 6 angegeben. Julien Bourquin scheint in den 1880er Jahren gestorben zu sein.

Ferdinand Bourquin

Ferdinand Bourquin wird als Nachfolger von Julien Bourquin im Jahr 1886 aufgeführt. Er hatte in Rußland gearbeitet, Uhren an die dortige Aristokratie verkauft und den Namen Bourquin neben denen von Paul Buhré, H. Moser & Cie. und Breguet etabliert. Nach seiner Übernahme erweitert Julien das Familienunternehmen mit Werkstätten in Polen und Rußland sowie mit der Gründung der neuen Marken La Populaire und Léonidas.

Die erste Anzeige für Ferdinand Bourquin erscheint im Jahr 1895 und erklärt, daß es sich um das „Ancienne Maison Julien Bourquin Fondée en 1841“ handelt, was kaum Zweifel an der Kontinuität läßt. Bourquin führt zu diesem Zeitpunkt La Populaire als seine Marke auf und gibt an, daß er sich auf schöne und hochwertige Ankeruhren in den Größen 13, 16 und 19 Linien sowie auf Chronographen und Stoppuhren spezialisiert hat.

Im Jahr 1901 zieht Ferdinand Bourquin in die Rue des Roses 2, eine wachsende Fabrik, die zu dieser Zeit auch von Ernest Degoumois genutzt wird und in der sich später die Zifferblattfabrik Fluckiger befindet. Bourquin baute seine eigene Werkstatt im Viertel Beau-Site am anderen Ende der Stadt, starb aber am 5. März 1905 an einem Herzinfarkt, bevor die neue Fabrik eröffnet wurde.

Léonidas Uhrenfabrik

Der Name Léonidas taucht zum ersten Mal im Jahr 1902 in einer Werbung für die Fabrique d'Horlogerie Beau-Site von Ferdinand Bourquin auf. Es ist klar, daß diese Marke in erster Linie für Präzisions-Ankeruhren mit 18 Linien verwendet wird, ein höherwertiges Produkt des Unternehmens, das auch Stoppuhren und billigere patentierte Chronographen sowie eine Reihe von La Populaire-Uhren herstellt.

Im Jahr 1903 wird Leonidas als Alleinvertreter von J.-H. Jeanneret beworben, und es wird mitgeteilt, daß das Unternehmen Chronographen, Stoppuhren und extra flache Uhren herstellt. Es scheint, daß Jeanneret zu diesem Zeitpunkt einen Anteil an der Firma erworben hatte, obwohl dies nicht gut dokumentiert ist. Leonidas inseriert nach 1904 nicht mehr in La Fédération Horlogère, aber das Unternehmen ist zweifellos weiter tätig. Das Unternehmen sicherte sich 1907 und 1908 unter dem Namen „Leonidas Watch Factory, Vve Ferdinand Bourquin“ Geschmacksmuster, was darauf hindeutet, daß Bourquins Witwe zu diesem Zeitpunkt noch die Leitung des Unternehmens innehatte. Ein 1909-Patent zeigt nur „Leonidas Watch Factory“, und auch die anderen Patente wurden in diesem Jahr neu zugewiesen, was auf einen Eigentümerwechsel hindeutet.

Die zunehmenden sozialen Probleme in Rußland setzten Unternehmen wie Leonidas, die sich auf diesen Markt konzentrierten, unter Verkaufsdruck. Eine ernsthaftere Krise entwickelte sich jedoch im Jahr 1910, als ihre Bank, die Banque Populaire de Bienne, in Zahlungsschwierigkeiten geriet und nicht mehr in der Lage war, Kredite zu vergeben. Der Chef von Leonidas, Jules Javet, versuchte, die Produktion fortzusetzen, wurde aber bald wegen Unterschlagung und Betrugs verhaftet. Obwohl er letztlich freigesprochen wurde, wurde das Unternehmen 1911 mit einem erheblichen Verlust liquidiert.

Constant Jeanneret-Droz' Montre Junior

Der Uhrmacher Constant Jeanneret-Droz, einer der drei Söhne des Excelsior Park-Gründers Jules Frédéric Jeanneret, gründete 1902 die Manufacture Junior. Das Unternehmen verkaufte antimagnetische Uhren, wahrscheinlich auf der Grundlage des Patents von Fritz Moeri, sowie elektrisch beleuchtete und angetriebene Uhren. Die Manufaktur Junior war rechtlich als „Jeanneret-Droz“ bekannt, wie aus den Patenten von 1903 und 1904 hervorgeht. Junior befand sich in der Rue du Pont 16, gegenüber den großen Fabriken Usine du Parc und Usine Fritz Moeri.

Junior lizenzierte in diesem Jahr ein Patent für einen Aufzugs- und Zeiteinstellmechanismus von Charles Perrin-Debrot aus Saint-Imier, was darauf hindeutet, daß sie ihre eigenen Uhren herstellten und nicht nur die Uhren von Moeri weiterverkauften. Neben der Manufaktur Junior wurde Constant Jeanneret-Droz auch Großhändler für Chronographenwerke, die von LeCoultre in Le Sentier hergestellt wurden, eine merkwürdige Tätigkeit für ein Unternehmen aus Saint-Imier.

Bis 1907 wurde die Produktpalette von Junior erweitert und umfaßte neben dem antimagnetischen 19-Linien-Uhrwerk auch höherwertige 17- und 19-Linien-Uhren sowie 16-Linien-Uhrwerke im amerikanischen Stil. Das Unternehmen rühmte sich auch, Stahl-, Silber- und Goldgehäuse in hervorragender Qualität herzustellen.

Im Jahr 1911 erwarb Constant Jeanneret-Droz die Vermögenswerte der Uhrenfabrik Leonidas. Er wollte die Fabrik als Teil eines Konsortiums kaufen, überbot aber seine eigene Gruppe, als klar wurde, daß keine anderen Käufer den Preis in die Höhe treiben würden. Fast sofort übergab er die Leitung des Unternehmens an seinen Sohn Charles Jeanneret, der die Fabrik jahrzehntelang führen sollte.

Jeanneret fusionierte Leonidas mit der Marke Junior, die offenbar La Populaire als preisgünstigere Marke ablöste. Sie stellte Präzisionsankeruhren in normalen und ultraflachen Modellen her und spezialisierte sich auf Chronographen und Stoppuhren. Außerdem produzierte sie 1-Tages- und 8-Tages-Automobil-Armaturenbrettuhren, was zu jener Zeit ein Trend war. Die erste Werbung für eine Leonidas-Armbanduhr sehen wir im Jahr 1916. Die Marke Junior wird zum letzten Mal im Jahr 1919 in der Werbung gezeigt, obwohl der Name in den 1930er Jahren von Helvetia übernommen wird.

Leonidas und Berna

Im Jahr 1930 kaufte Charles Jeanneret Berna aus dem Konkurs und siedelte sie zusammen mit High Life an der Beau-Site 8 an. Berna spezialisierte sich damals auf Stoppuhren und Chronographen und zeichnete sich durch einen patentierten Teilebehälter aus, der im Inneren des Uhrwerks untergebracht war. Diese Kombination wurde zunächst als „Leonidas et Berna“ beworben, doch nach 1932 wurden die beiden Unternehmen unabhängig voneinander beworben. Es ist wahrscheinlich, daß Berna die Juniormarke von Leonidas war, so wie Junior und La Popular in den Jahrzehnten zuvor.

Leonidas arbeitete mit den Ebauche-Herstellern Valjoux, Venus, ETA und anderen zusammen und produzierte hochwertige Herren- und Damenuhren, komplizierte Uhren (Chronographen und Vollkalenderen) sowie Präzisionszeitmesser und Stoppuhren. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich Leonidas zu einer Edeluhrenmarke, die jedoch schnell wieder in Vergessenheit geriet, und das Unternehmen konzentrierte sich wieder auf den Massenmarkt. In den 1960er Jahren konzentrierte sich Leonidas auf Chronographen, Stoppuhren und einfache Uhren für den Massenmarkt. Das Unternehmen wurde zum führenden Schweizer Hersteller von Stoppuhren in Amerika und ließ nur noch wenig Platz auf dem Markt für andere Marken.

Heuer-Leonidas

Der junge Jack W. Heuer sah das Geschäft von Leonidas als Ergänzung zu seinem Familienunternehmen. Er erwarb das Unternehmen, und am 1. Januar 1964 wurde die kombinierte Firma zu Heuer-Leonidas. Berna blieb im Besitz der Familie Jeanneret, und Leonidas wurde in den 1970er Jahren zur Juniormarke von Heuer.

Ende der 1970er Jahre geriet Heuer-Leonidas in Schwierigkeiten und wurde 1982 von Nouvelle Lemania übernommen. TAG investierte 1985, und das Unternehmen wurde zu TAG Heuer. Die Marke Leonidas wurde zu diesem Zeitpunkt aufgegeben.

Leonidas Watch heute

Leonidas Biarritz Sport
© Leonidas

Im Jahr 2015 wurde ein neues Unternehmen Leonidas Watch gegründet, das Uhren im Retro-Stil verkauft, die an die Heuer-Leonidas-Linie erinnern. Als Bekenntnis zur Markengeschichte wurde versprochen, niemals ein batteriebetriebenes Uhrwerk zu verwenden.

leonidas.txt · Zuletzt geändert: 02.07.2022 21:36 von 127.0.0.1

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht