Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


seiko_5200

Inhaltsverzeichnis

Seiko 5200

Das 52 Stream war eine Familie von hochwertigen Automatikuhrwerken von Seiko, die in den 1970er Jahren hergestellt wurden. Zu den eng verwandten Mitgliedern dieser 5200-Familie gehören das 5206, 5216, 5246 und 5256. Die 5200-Familie bildete die Grundlage für die 4S-Familie von 1992-2013.

Geschichte

Die 5200-Familie wurde im Jahr 1970 als das vielleicht letzte Seiko-Automatikwerk der klassischen Periode eingeführt. Es wurde von Daini Seikosha, einer von zwei verschiedenen Uhrenfirmen unter dem Dach der Seiko-Gruppe, entwickelt und produziert. Als die Umstellung auf Quarz begann, dachten viele bei Daini, dies sei ihre letzte Chance, ein Automatikwerk zu entwickeln, und der Wettbewerb zwischen Daini und Suwa Seikosha führte zu einer aggressiven Entwicklung. Das fertige Produkt war durch und durch modern, mit zeitgemäßen Funktionen wie Sekundenstopp, Handaufzug, integriertem Automatikaufzug und einem Mikroregulator.

Das 52 Stream ist vergleichbar mit der 56 Stream von Suwa, das einige Jahre zuvor eingeführt wurde. Beide wurden für die maschinelle Massenproduktion konzipiert, obwohl einige Mitglieder der 5200er-Familie von Hand montiert und reguliert wurden.

Das erste Mitglied der Familie war da 5206, das im Jahr 1970 in der Lord Matic eingeführt wurde. Doch erst mit dem 1971 eingeführten 5246 der King Seiko 52KS wurde dieses Uhrwerk berühmt. Ein bescheidenes Upgrade kam ein Jahr später mit dem 5216, das eine federbelastete Sperrklinke hinzufügte, um das Risiko eines Bruchs bei einem Datumswechsel um Mitternacht zu vermeiden. Die Linie wurde bis zur Einführung des 5256 im Jahr 1973 weiter verwendet, doch die Umstellung der Industrie auf elektronische Uhren bedeutete das Ende der Linie im Jahr 1976.

Obwohl es nur mit 28.800 A/h lief, stufte Seiko dieses Werk als „Hi-Beat“ ein.

Da dies erst das zweite von Seiko hergestellte Uhrwerk mit bidirektionalem Automatikaufzug war, weist es einige Eigenheiten auf. Der Rückwärtsgang bleibt bei Verwendung der Datum-Schnellschaltung eingerastet, was zu einem zusätzlichen Widerstand führt und bei einigen Benutzern Bedenken hervorrief. Die frühe Version des 5206 leidet außerdem unter einer Datumsklinke, die beschädigt werden kann, wenn das Datum spät in der Nacht eingestellt wird – ein häufiges Problem bei vielen Uhrwerken.

Die 5200er-Familie wurde in den 1990er Jahren wiederbelebt, als sich der Markt für hochwertige mechanische Uhren erholte. Das Ergebnis war das 4S15 und seine Derivate.

Varianten

Die 5200er-Familie läuft mit 28.800 Umdrehungen pro Minute, wie die Schweizer Konkurrenz im oberen Preissegment.

Das 5200 wurde in verschiedenen Qualitätsstufen hergestellt, wobei eine Reihe von „Spezial“-Varianten mit besserer Regulierung für höhere Genauigkeit ausgestattet war.

  • Beachten Sie, daß es das 5206 und das 5216 sowohl in einer 23- als auch in einer 25-steinigen Variante gab. Der Hauptunterschied zwischen diesen beiden Modellen besteht darin, daß man bei dem 5206 eine „sichere“ Tageszeit abwarten muß, um das Datum einzustellen.

WerkZeitAufzugZeigerDatumHilfszifferblätterSteine
5206A, 5216A1970AutomatikStunden, Minuten, SekundenTag und DatumKeine23 or 25
5245ANur Datum
5246A1971Tag und Datum25
5256A1973Tag und Datum25

Beschreibung:

Funktionen:

  • Stunden, Minuten, Sekunden
  • Zweisprachiges Tagesrad
  • Datumsrad

Daten:

  • 23 oder 25 Steine
  • 28.800 A/h

Produktionszeitraum:

seiko_5200.txt · Zuletzt geändert: 08.12.2021 16:12 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz