Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


omega_3330

Inhaltsverzeichnis

Omega 3330

Das Kaliber 3330 ist ein automatisches Chronographenwerk von Omega, das auf dem ETA 7753 basiert, aber ergänzt mit einem Säulenrad-Chronographenmechanismus und einer Co-Axial-Ankerhemmung.

Geschichte

Omega war lange Zeit von Lemania und Frederic Piguet abhängig, um Chronographenenwerke zu liefern, doch dies begann sich mit der Einführung der Co-Axial-Hemmung 1999 zu ändern. Hemmung. Obwohl Omega in der Lage war, das auf Piguet 1285 basierende Kal. 3313 so zu modifizieren, daß es die neue Hemmung enthielt, war es kein ideales Uhrwerk und hatte den Ruf, etwas problematisch zu sein. Daher beauftragte Omega den hauseigenen Swatch Group-Werkespezialisten ETA mit der Entwicklung eines neuen automatischen Chronographenwerks mit Co-Axial-Hemmung.

Da ETA bereits eine Säulenrad-Variante des Valgranges-Uhrwerks ETA A08.L01 für Longines, das Kal. L688.2, entwickelt hatte, war dies eine natürliche Basis für ein fortschrittliches Kaliber für Omega. Das Ergebnis war das Kal. 3330, das nicht nur den Säulenradmechanismus und die Co-Axial-Hemmung, sondern auch eine Silizium-Unruhspirale enthielt. Das Werk ist außerdem ein COSC-zertifizierter Chronometer.

Anwendungen

Das Kal. 3330 wurde nur in begrenztem Umfang in Omega-Uhren verwendet:

omega_3330.txt · Zuletzt geändert: 02.02.2022 15:34 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht