Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


iwc_fliegerchronograph_mechaquartz

Inhaltsverzeichnis

IWC Fliegerchronograph Mechaquartz

Die Fliegerchronograph Mechaquartz (Pilot's Watch Chronograph Mechaquartz oder Fliegerchronograph Ref. 3740) ist eine Fliegeruhr mit Chronograph, die von IWC von 1988 bis 1992 hergestellt wurde.

Übersicht

Die legendäre IWC Mark XI-Fliegeruhr war eine „Kultuhr“. Die Mark XI wurde von 1948 bis in die frühen achtziger Jahre produziert, war aber nie für die Öffentlichkeit erhältlich. In den 1990er Jahren witterte IWC eine Chance und brachte 1993 eine zivile Version auf den Markt, die Mark XII. Dies war jedoch nicht der erste zivile „Flieger“ von IWC. Im Jahr 1988 stellte das Unternehmen das Modell Pilot's Watch Chronograph Mechaquartz vor, mit dem Design der Mark XI und dem innovativen Mechaquartz-Werk der IWC-Schwesterfirma Jaeger-LeCoultre.

Der „Fliegerchronograph“ war für die damalige Zeit recht ungewöhnlich, da die Chronographenzifferblätter das auf Schlichtheit ausgelegte Zifferblatt zusätzlich ablenkten. Aus diesem Grund sind die Markierungen recht zurückhaltend: kein kreisförmiges Zifferblatt um die laufende Sekunde bei 6 Uhr, einfache Markierungen auf den Hilfszifferblättern bei 3 Uhr und 9 Uhr sowie Leuchtmasse nur bei 3, 6, 9 und das bekannte Dreieck bei 12 Uhr. Auch die Zeiger sind einfache Stäbe, mit einem Punkt am Ende des Minutenzeigers. Einzig das Datumsfenster bei 4:30 Uhr mit seinem weißen Hintergrund hebt sich vom schwarzen Zifferblatt ab.

Die Ref. 3740 wurde im Jahr 1989 zum Verkauf freigegeben und bis 1992 produziert, als sie als Ref. 3741. Sie verwendet das Kal. 631, eines der ersten analogen Quarzchronographenwerke. Das Gehäuse behielt die von der Mark XI bekannten Abmessungen von 36 mm bei, doch eine dickere Lünette sorgt für ein kleineres Zifferblatt. Es wurde in der Regel aus gebürstetem Edelstahl gefertigt, es gab aber auch Versionen aus Gelbgold. Sie ist 10,2 mm hoch und bis 60 Meter wasserdicht. Auf dem massiven Gehäuseboden sind „IWC“ und „Der Fliegerchronograph“ eingraviert. Der Fliegerchronograph war mit einem Lederarmband oder einem Metallarmband wie bei der Mark XI erhältlich.

Der Mechaquarz-Chronograph wurde von mechanischen Chronographenmodellen abgelöst, dem Doppelchronograph zunächst im Jahr 1993 und dann dem Pilot's Watch Chronograph, Ref. 3705 im Jahr 1994.

Referenzen:

  • IW3740 (1988-1992)
  • IW3741 (1992-1994)

Werk:

Gehäuse:

Zifferblatt:

  • Schwarz mit Leuchtmasse-Indexen (Dreieck bei 12:00)
  • Weiße Ziffern
  • Edelstahl-Stunden- und Minutenzeiger, beschichtet mit Leuchtmasse
  • Weißer Sekundenzeiger

Funktionen:

  • Stunde, Minute
  • Kleine Sekunde bei 6:00
  • Chronographenstunde bei 3:00 und 30-Minuten-Zähler bei 9:00
  • Datum bei 4:30

Armband:

  • Metall- oder Leder-Armband

Herstellungszeitraum:

Siehe auch

iwc_fliegerchronograph_mechaquartz.txt · Zuletzt geändert: 26.11.2022 18:10 (Externe Bearbeitung)

Donate Powered by PHP Valid HTML5 Valid CSS Driven by DokuWiki

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht