Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fabriques_de_spiraux_reunies

Fabriques de Spiraux Réunies

Fabriques de Spiraux Réunies (SR) war eine Holding und spätere Aktiengesellschaft zur Herstellung von Federn, insbesondere Spiralfedern, für Uhren. Sie wurde 1895 gegründet und fusionierte 1984 mit der konkurrierenden Nivarox SA und den Schwestergesellschaften Fabriques d'Assortiments Réunies (FAR) und Fabriques de Balanciers Réunies (FBR) zu Nivarox-FAR.

Die Fabriques de Spiraux Réunies (SR) war eines der ersten Beispiele für eine Branchenkonsolidierung, als sie im Jahr 1895 fünf große Hersteller von Spiralfedern in einem einzigen Unternehmen zusammenführte. Die ersten Mitglieder waren Huguenin aus La Chaux-de-Fonds, Baehni aus Biel sowie Guye, Sandoz und Dufaux aus Genf.

Die treibende Kraft hinter der Gründung der SR war Charles-Edouard Guillaume, Direktor des Internationalen Büros für Maße und Gewichte, der 1920 den Nobelpreis für seine Entdeckung selbstkompensierender Legierungen, darunter Elinvar, erhielt. Dieses Material wurde in den 1920er Jahren von SR auf den Markt gebracht.

Diese Konzentration hielt nicht lange an. Bereits 1901 wurde in der Uhrenmanufaktur Montbrillant ein Konkurrenzunternehmen für den Vertrieb von Spiralfedern kleinerer Firmen gegründet, die Société Suisse des Spiraux. Ein weiterer großer Konkurrent, die Fabrique Nationale de Spiraux, wurde ebenfalls in La Chaux-de-Fonds gegründet, und zahlreiche kleinere Firmen traten in den Wettbewerb ein. Viele von ihnen wurden später im Zuge der Konsolidierung der Branche, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg, in die SR integriert. Guillaumes Arbeit gab auch den Anstoß zur Gründung der Société des Spiraux Francais im Jahr 1919.

Ein wichtiger neuer Konkurrent in den 1930er Jahren war die Nivarox SA. Die von Reinhard Straumann, dem Erfinder von Nivarox, dem namensgebenden Werkstoff, gegründete Nivarox SA wurde 1934 in Saint-Imier gegründet, um die Legierung zu vermarkten. In den Kriegsjahren entwickelte sich das Unternehmen zu einem wichtigen Konkurrenten für SR.

Im Jahr 1954 wurde die Nationale mit SR fusioniert, und W. Ruch & Cie. wurde ebenfalls im Jahr 1956 übernommen. Dadurch erhielt die SR Zugang zu den Legierungen Inox, Isoval und Acier Bleus. Nach 1955 stellte die Société Suisse ihre Tätigkeit ein.

Bis 1966 war die SR mit der Fabrique National de Ressorts in La Chaux-de-Fonds verbunden, was die Herstellung von Präzisionsfedern, das Ziehen von Drähten, das Laminieren und die Vormontage kompletter Spiralfederbaugruppen ermöglichte. SR stellte Spiralfedern aus der Legierung Isoval her, die sich durch eine hohe thermische Beständigkeit auszeichnete und nahezu antimagnetisch war.

Während der Aufschwung des Quarzes benötigte die Industrie nicht mehr so viele Spiralfedern. Im Jahr 1984 fusionierten die langjährigen Konkurrenten Nivarox SA und SR zum modernen Unternehmen Nivarox-FAR. Diese war bis 1990 der einzige Hersteller von Unruhfedern in der Schweiz, aber auch diese Nachfrage reichte nicht aus. Um das Unternehmen zu retten, wies Nicolas Hayek Swatch an, eine mechanische Uhr zu verkaufen. Dies würde gerade genug Umsatz bringen, um Nivarox-FAR im Geschäft zu halten.

fabriques_de_spiraux_reunies.txt · Zuletzt geändert: 24.11.2021 16:18 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz