Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fabriques_de_balanciers_reunies

Fabriques de Balanciers Réunies

Les Fabriques de Balanciers Réunies S.A. (FBR) war eine Holdinggesellschaft in Biel, zu der bis zur Gründung der Swatch Group in den 1990er Jahren zahlreiche Schweizer Unruhhersteller gehörten.

Geschichte

Die FBR wurde am 24. Oktober 1932 von der ASUAG und Schweizer Banken gegründet. Als sich die Depression auf die Schweizer Uhrenproduktion auszuwirken begann, wurden die Hersteller von Unruhen zusammengeführt, um ihr Überleben zu sichern. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten die Hersteller Maurice Favre aus Cernier, Werner Vaucher aus Evilard, Romano Sieber aus Saint-Imier und Emile Vogel aus Biel. Der Hauptsitz des Unternehmens befand sich in Ponts-de-Martel in der Nähe von Le Locle, wo der Vizepräsident Robert Guye seinen Sitz hatte; ein zweites Büro befand sich in Biel. Weitere Direktoren waren Sidney de Coulon aus Fontainemelon, Georges Schaeren aus Soleure, Albert Juillard aus Cortébert und Maurice Vaucher aus Biel.

Bis 1934 wuchs die FBR um viele weitere angeschlossene Hersteller, darunter Henri Devenoges-Dubois von Les Hauts-Geneveys, Ed. Devenoges und Schopfer-Montandon aus Travers, die ehemaligen Baume Frères aus Saignelégier, die ehemaligen Assortiments Gallay aus Le Sentier, Gaberel & Ducommun aus Savagnier, Jaquet-Guguenin und Roulet Frères aus Ponts-de-Martel, Fernand Nicolet aus Biel, Otto Pfister aus Granges, Cäsar Schopfer aus Genf, Constant Thiébaud aus Saint-Aubin, Médéa aus La Chaux-de-Fonds sowie gleichnamige Hersteller in Tramelan und Le Sagne. Viele von ihnen wurden bald zusammengelegt und geschlossen, darunter die Werkstätten in Savagnier, Ponts-de-Martel, Travers und Genève.

Bis 1961 zählte die FBR rund 800 Beschäftigte in 14 Fabriken in den Kantonen Bern, Neuenburg, Soleure und Waadt. Diese wurden von lokalen Managern geleitet, aber die technische und kaufmännische Leitung lag in der Zentrale in Biel. Die Gruppe produzierte damals 30 bis 35 Millionen Unruhräder. FBR war auch an der Entwicklung des Quarz-Uhrwerks Beta 21 bei der CEH beteiligt, das jedoch keine Unruh verwendete.

In den 1970er Jahren war FBR an der Vermarktung und Förderung von Hochfrequenzuhren und der Glucydur-Unruhtechnologie beteiligt. Bis 1977 hatte die FBR nur noch 210 Beschäftigte und war nach Les Ponts-de-Martel umgezogen, wo sie nur noch 0,7% des Umsatzes der ASUAG erzielte.

Im Jahr 1984 wurde die FBR mit der Fabriques d'Assortiments Réunies (FAR) und der Fabriques de Spiraux Réunies (FSR) zu Nivarox-FAR, einer Tochtergesellschaft von ETA innerhalb der Swatch Group, zusammengeschlossen.

fabriques_de_balanciers_reunies.txt · Zuletzt geändert: 24.11.2021 16:08 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz