Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


accuquartz

Inhaltsverzeichnis

Accuquartz

Accuquartz war ein Markenname für Quarz- und hybride Quarz/Stimmgabel-Werke von Bulova.

Geschichte

Bulova feierte mit seinem Accutron-Stimmgabel-Uhrwerk in den 1960er Jahren große Erfolge. Das Unternehmen erlangte eine beherrschende Stellung in der Branche und verkaufte Millionen von hochwertigen Uhren mit diesem Werk. Es ermöglichte ihm sogar die Übernahme des Schweizer Konkurrenten Universal Genève, um den Absatz zu beschleunigen. Doch das Aufkommen der Quarzwerke bedrohte die Stellung der Stimmgabel als genauestes Uhrwerk auf dem Markt.

Die erste Verwendung des Namens Accuquartz war eine hybride Quarz-/Stimmgabel-Tischuhr, die im Jahr 1969 hergestellt wurde. Dieses Uhrwerk ähnelte den späteren Accuquartz-Uhren insofern, als es einen Quarzkristall als kybernetische Steuereinheit für eine Stimmgabel verwendete. Die vibrierende Stimmgabel drehte das Räderwerk mit Hilfe eines Fingers oder einer Klinke, ähnlich wie das Bulova Accutron-Uhrwerk, das 1960 auf den Markt kam.

Im Jahr 1970 stellten die Mitglieder der Beta 21-Gruppe des CEH eine Reihe von Quarzarmbanduhren mit diesem Uhrwerk vor. Darunter auch Bulova, die am 11. April 1970 ihre Accuquartz-Uhr ankündigten. Die Uhr war recht groß, wie die meisten anderen Beta 21-Uhren, mit einem dicken rechteckigen Gehäuse und einem zum Träger hin geneigten Zifferblatt. Außerdem war sie mit einem Goldgehäuse und einem exotischen, in limitierter Auflage hergestellten Uhrwerk ab 1.325 Dollar recht teuer.

Im Dezember 1971 stellte Bulova seine eigene in Serie gefertigte Accuquartz-Uhr vor. Zu einem Preis von nur 395 US-$ kombinierte sie das bestehende Accutron-Werk mit einem 32 KHz-Quarzregulator in kybernetischer Weise, ähnlich wie die 1969 Longines Ultra-Quartz. Die Stimmgabel trieb die mechanischen Elemente der Uhr an, während die „Master“-Quarzkomponente für die Genauigkeit sorgte. Es handelte sich also um ein Accutron-Uhrwerk, das durch den Quarzkristall reguliert wurde. Das daraus resultierende Uhrwerk konnte in großen Mengen hergestellt und zu einem erschwinglichen Preis verkauft werden.

Dieses Design ermöglichte es Bulova außerdem, eine sehr dünne Uhr herzustellen, die viel attraktiver war als die dicken Quarzwerke anderer Unternehmen. Außerdem war es eine preiswertere und in Massenproduktion hergestellte Alternative. Innerhalb eines Jahres war das Accuquartz für etwa 250 US-$ erhältlich, während andere Quarzwerke mehr als viermal so viel kosteten. Bis 1972 war dies die einzige Quarzuhr, die in den Vereinigten Staaten erhältlich war.

Im November 1974 päsentierte Bulova eine digitale LED-Uhr. Obwohl sie den Namen Accuquartz trug, handelte es sich um ein modernes Festkörperwerk mit integrierten Schaltkreisen, das nichts mehr mit der Accutron-Stimmgabel- oder dem Räderwerk zu tun hatte. Im nächsten Jahr hatte Bulova 25 Modelle unter dem Namen Accuquartz im Programm, von denen die meisten moderne Quarztechnologie verwendeten. Der Name wurde 1976 aufgegeben.

Siehe auch

accuquartz.txt · Zuletzt geändert: 02.02.2022 15:31 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz | Über Uhren-Wiki | Urheberrecht