Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


lvmh

LVMH

LVMH ist die Abkürzung für den französischen Luxusgüterkonzern Louis Vuitton Moët Hennessy SA. Diese Gruppe gilt als das größte Luxusgüterkonglomerat der Welt. Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär mit 60% Kapitalbeteiligung ist Bernard Arnault.

Die Kerngeschäftsfelder des Unternehmens sind Wein und Spirituosen (20%), Mode und Lederwaren (34%), Parfüm und Kosmetik (16%), Selective Retailing (Duty-free-Shops, 25%) sowie Uhren und Schmuck (5%). Beispiele für bekannte Marken sind Christian Dior (Parfüm), Louis Vuitton (Leder), Zenith (Uhren), TAG Heuer (Uhren), Chaumet (Juwelen), Dom Pérignon, Moët & Chandon (Champagner). Die wichtigsten Märkte für LVMH sind die Vereinigten Staaten, gefolgt von Frankreich und Japan.

Geschichte

LVMH wurde im Jahr 1987 durch die Fusion von Louis Vuitton und Moët Hennessy gegründet. Es war der weltweit größte Hersteller von Luxusgütern und wurde nach einer feindlichen Übernahme im Jahr 1988 von Bernard Arnault unter seiner Arnault-Gruppe kontrolliert. Im Jahr 1995 kaufte Arnault das Pariser Schmuckunternehmen Fred sowie Benedom, Eigentümer von Favre-Leuba und Hersteller von Dior- und Céline-Uhren. Arnault hatte Dior im Jahr 1984 gekauft und es im Jahr 1987 in LVMH eingebracht. LVMH versuchte, Gucci zu kaufen und erwarb zwischen 1995 und 1999 34% der Anteile des Unternehmens, doch der Konkurrent PPR übernahm stattdessen das italienische Modehaus.

LVMH wuchs weiter und tätigte im Jahr 1999 bedeutende Übernahmen. Die erste war das französische Schmuckunternehmen Chaumet, aber es war die schnelle Übernahme von TAG Heuer (für 1,2 Milliarden CHF) und Zenith, die LVMH zu einem bedeutenden Unternehmen in der Uhrenbranche machten. Zusammen mit Chaumet wurde auch Ebel erworben, und LVMH übernahm die Abteilung „Private Label Development“ („PLD“) des Unternehmens in La Chaux-de-Fonds, benannte sie in Les Ateliers Horlogers um und konzentrierte sie auf die Entwicklung hochwertiger Uhren für Dior.

Im März 2003 verkaufte LVMH die Marke Favre-Leuba an Valentin. Favre-Leuba ist heute im Besitz von Titan, das zur indischen Tata-Gruppe gehört. Ebel wurde dann im Jahr 2003 für nur 47,3 Millionen US-Dollar an die Movado Group verkauft. Zu dieser Zeit gab es viele Gerüchte, daß LVMH sich ganz aus dem Luxusuhrengeschäft zurückziehen würde.

Dies änderte sich im April 2008, als LVMH Hublot für geschätzte 490 Millionen CHF übernahm. Das Unternehmen war von Jean-Claude Biver „wiederbelebt“ worden, der LVMH zu einem großen Aufschwung im Luxussegment inspirierte. Die Gruppe begann, ihr Know-how in der Schweizer Uhrmacherei zu konsolidieren, in ihre Marken zu investieren und hochwertige Schmuckstücke auf den Markt zu bringen. Die Louis Vuitton-Marke, die im Jahr 2002 eingeführt wurde, begann mit der Entwicklung von Komplikationen der Spitzenklasse, und das uhrmacherische Know-how konzentrierte sich zu dieser Zeit auf den Betrieb in La Chaux-de-Fonds, der heute „Ateliers Louis Vuitton“ heißt. Hublot kaufte im Jahr 2010 die Aktiva des insolventen Unternehmens BNB Concept, und Louis Vuitton folgte, indem es im darauffolgenden Jahr das Nachfolgeunternehmen La Fabrique du Temps erwarb. LVMH erwarb Bulgari im Jahr 2011. Wie Hublot gründete auch Louis Vuitton im Jahr 2014 eine eigene Haute Horlogerie-Abteilung, La Fabrique du Temps Louis Vuitton.

Im Jahr 2019 kündigte LVMH an, das berühmte Unternehmen Tiffany zu übernehmen, um das Einzelhandels- und Schmuckgeschäft der Gruppe, insbesondere auf dem amerikanischen Markt, zu stärken. Dies hat zu Spekulationen geführt, daß auch eine Übernahme des langjährigen Tiffany-Partners Patek Philippe in Arbeit wäre. Das Geschäft scheiterte im Jahr 2020, wurde aber später im selben Jahr zu einem niedrigeren Preis wieder aufgenommen und am 7. Januar 2021 abgeschlossen.

Seit 2010 verfügt LVMH über zahlreiche hochwertige Uhrenhersteller. TAG Heuer hat sich auf das untere Segment des Luxusuhrenmarktes konzentriert, während Zenith, Hublot, Bulgari und Louis Vuitton jeweils als Maison agieren, während Tiffany unabhängig agiert und sich auf Schmuck konzentriert.

Uhrenmarken

Ehemalige Marken

  • Ebel, erworben am 20. Oktober 1999, veräußert am 23. Dezember 2003
  • Favre-Leuba, erworben im Juli 1995, veräußert an Valentin im März 2003

Lizensierte Uhrenmarken

Andere Akquisitionen

lvmh.txt · Zuletzt geändert: 11.11.2021 09:07 (Externe Bearbeitung)

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz