Uhren-Wiki

Die besten Uhren und Uhrenmarken

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cooperative_de_fabricants_suisses_d_horlogerie

Inhaltsverzeichnis

Coopérative de Fabricants Suisses d'Horlogerie

Die Coopérative de Fabricants Suisses d'Horlogerie („Genossenschaft Schweizerischer Uhrenfabriken“ oder FH) war eine Gruppe kleinerer Schweizer Uhrenhersteller, die 1960 gegründet wurde, um in der zunehmend vertikalen Produktionslandschaft der 1960er Jahre wettbewerbsfähig zu sein. Die Genossenschaft produzierte Uhrwerke und komplette Uhren unter eigenem Namen, im Auftrag für andere und unter Verwendung der historischen gemeinsamen Marke Jaquet-Droz.

Geschichte

Die Genossenschaft wurde am 4. April 1960 mit Sitz in Lausanne, Schweiz, gegründet. Sie wurde eigens etabliert, um den zahlreichen kleinen Herstellern, die ihr angehörten, die Möglichkeit zu geben, mit den großen Konzernen wie ASUAG und Ebauches SA zu konkurrieren. Von Anfang an wurde die FH von Charles Virchaux geleitet, der zwei Jahrzehnte lang an der Spitze blieb.

Bis 1964 zählte die Gruppe 145 Uhrenhersteller zu ihren Mitgliedern, die Aufträge für über 4 Millionen Uhrwerke zusammenfaßten. Sie richtete in Lausanne zwei Produktionslinien für die Herstellung von Uhrwerken und in Biel ein „Kontrollzentrum“ ein, um die Qualität zu gewährleisten. In den ersten fünf Jahren arbeitete die FH im Stillen, bevor sie ihre eigene Marke lancierte.

Die FH kündigte die Marke Jaquet-Droz im Jahr 1965 an und lancierte sie weltweit im Jahr 1966. Das Warenzeichen war zuvor von einer kleinen Firma, der Jaquet Droz SA, gehalten worden, die 1963 aufgelöst wurde. Die FH schuf unter dieser Marke eine „Kollektion“ von Uhren, die von den Mitgliedsfirmen beigesteuert wurden. Diese Uhren trugen den Schriftzug „Jaquet-Droz“ auf dem Zifferblatt und wurden von der Genossenschaft vertrieben und vermarktet, aber von den einzelnen Unternehmen entworfen und entwickelt. Dies gab der neuen Marke eine unmittelbare Präsenz auf dem gesamten Markt und ermöglichte es ihr, mit den größten Herstellern zu konkurrieren. Jaquet-Droz wurde mit einem roten Pfeil und dem Satz „150 Fabriques = 1 Marque“ beworben, um diese einzigartige Struktur zu verdeutlichen.

Bis 1969 erzielte die FH einen Jahresumsatz von über 54 Millionen Schweizer Franken und begann eine Umstrukturierung. Sie wurde in eine konventionellere „Société Anonyme“ (Parsicor Holding SA von Biel) umgewandelt, die 135 Mitgliedsfirmen mit Aktienbesitz umfaßte. Einige dieser Unternehmen wurden in Parsicor integriert, während andere halbautonom bleiben. Jaquet-Droz beansprucht für sich die größte Uhrenkollektion auf dem Markt, die bis 1973 mehr als 2.000 Modelle umfaßte, was jedoch auch ein Problem darstellte, da sich viele Modelle stilistisch unterschieden oder widersprachen. Das neue Unternehmen beschloß, die Zahl der Angebote und die Vielfalt der verwendeten Uhrwerke zu reduzieren.

Obwohl der Slogan „150 Hersteller - 1 Marke“ verwendet wurde, hatte die FH während des größten Teils ihrer Geschichte nur 146 Hersteller. Es gelang ihr nicht, neue Unternehmen zum Beitritt zu bewegen, und das Marketing geriet ins Stocken. Die Genossenschaft hielt bis 1974 an „hochwertigen Ankeruhren“ fest und behauptete immer noch, mehr als 7.000 Uhrwerke pro Tag zu produzieren, bevor sie auf Quarzwerke umstieg, vor allem auf ihr kompaktes 32-Hz-Uhrwerk, das JD 1501.

Im Jahr 1974 wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Die Société Anonyme de Fabricants Suisses d'Horlogerie (SAH) übernahm nach und nach viele der früheren Hersteller, wobei der Slogan in „150 Fabriken“ geändert wurde. Die Initialen SAH wurden auf den Zifferblättern einiger Uhren verwendet, darunter auch Uhren für Dritte, die für Orfina und andere hergestellt wurden.

Die Gruppe blieb bis in die 1980er Jahre aktiv und zählte im Jahr 1980 noch 90 Unternehmen zu ihren Mitgliedern. Zu diesem Zeitpunkt produzierte das Unternehmen nach eigenen Angaben 2.000 Uhrwerke pro Tag in Lausanne und Sierre und hatte sich mit zwei weiteren Marken Blita und Monitor diversifiziert. Das letzte Aufbäumen von Jaquet-Droz in Biel war ein Auftritt auf der Basler Messe im Jahr 1983. Dies geschah in Zusammenarbeit mit Boillat, das offenbar im Jahr 1977 mit der SAH fusioniert worden war. Die SAH bestand jedoch noch eine Weile weiter und feierte 1985 ihr 25-jähriges Bestehen. Zu diesem Zeitpunkt war Charles Virchaux als Präsident zurückgetreten und wurde durch Georges Ulmann ersetzt. Michel Ditisheim war damals Präsident der Parsicor Holding SA.

Die Marke Jaquet Droz wurde 1993 von einer unabhängigen Gruppe wiederbelebt. Sie wurde im Jahr 2000 von der Swatch Group aufgekauft und gehört seitdem zusammen mit Breguet und Blancpain zu deren Prestige- und Luxusmarken.

Referenzen

cooperative_de_fabricants_suisses_d_horlogerie.txt · Zuletzt geändert: 04.12.2021 20:03 von gerdlothar

© Sämtliche Texte sind urheberrechtlich geschützt. Jeweilige Rechteinhaber sind die Unterzeichner der Beiträge. Näheres siehe Impressum. Bzgl. Einwänden und Beanstandungen (Urheber- und andere Rechte) ebenfalls siehe dort. Impressum | Datenschutz